Tipps zum Winterurlaub in Bayern

Der Freistaat lädt in der kalten Jahreszeit nicht nur zum Skifahren ein. Auch zum Rodeln, Langlauf, Schlittschuhfahren oder Winterwandern gibt es reichlich Gelegenheit. Die wunderschöne Winterlandschaft Bayerns kann man an vielerlei Orten bewundern. Wir geben ein paar Tipps, wo sich der Winter besonders lohnenswert erleben lässt.

Die historische Ludwigstraße in Garmisch-Partenkirchen, Oberbayern.

Wintersportgebiete in Bayern


In nahezu allen bayerischen Regionen finden sich im Winter Gelegenheiten, um Sport zu treiben. Allein die Auswahl an Skigebieten ist beeindruckend: Es gibt Skigebiete in Oberbayern, Skigebiete in Niederbayern, im bayerischen Wald und in der Oberpfalz. Auch in Oberfranken gibt es 36 Skilifte, die Sportbegeisterte Menschen befördern.  Schwaben, Mittel-, Unterfranken und das Allgäu haben ebenfalls eigene Skigebiete. Die größten und beliebtesten Skigebiete Bayerns befinden sich im Süden des Freistaats, in Richtung der Alpen, wohingegen in der fränkischen Region eher kleine Geheimtipps zu Hause sind, die sich gut für einen Tagesausflug eignen. Wer in Bayern als Anfänger oder mit Kindern in ein Skigebiet will, begibt sich daher am besten in den Norden, wohingegen geübte Fahrer zum Skiurlaub in den Süden fahren sollten. Für die ganze Familie sind besonders größere Skigebiete geeignet, da es dort Skischulen gibt, wo schon die Kleinsten den sicheren Stand auf den Brettern lernen. Drei der beliebtesten Ziele für den Skiurlaub in Bayern sind diese drei Tipps:
•    Steinplatte/Winkelmoosalm – Waidring/Reit im Winkl
•    Fellhorn/Kanzelwald – Oberstdorf/Riezlern
•    Sudelfeld – Bayrischzell

Diese drei Gebiete sind danke zahlreicher Loipen auch für Skilangläufer bestens geeignet und gelten als Familienfreundlich. Anfänger und erfahrene Skifahrer finden gleichermaßen Spaß und Herausforderungen bei den verschiedenen Abfahrten. Hier stehen Wintersportbegeisterten alle Möglichkeiten frei, sich zu betätigen. Insgesamt bietet Bayern seinen Skifahrern etwa 868 Pistenkilometer und 668 Lifte, um sich im Winter auszuleben. 


Es muss nicht immer weit weg sein


Auch wer sich im Winter gern die weiten Autofahrten und das Schneechaos im Straßenverkehr erspart, kommt in Bayern auf seine Kosten. Dank zahlreicher Thermen und Wanderwege sind Entspannung und Natur im Freistaat stets nur einen Katzensprung entfernt. Die über 30 Thermen laden das ganze Jahr über zum Entspannen ein und einige bieten zur kalten Jahreszeit ganz besondere Erlebnisse wie Schneesauna oder Eisbäder im Naturbadesee an. Dabei sind die Thermenbäder zum Erholen mindestens so flächendeckend verbreitet wie die Wintersport- und Skigebiete. Drei Beispiele für die Thermenvielfalt in Bayern sind:
•    KissSalis Therme, Bad Kissingen
•    Therme 1, Bad Füssing
•    Therme Erding, Erding 


Bei etwa 567 Winderwanderungen lassen auch die Wanderwege im Freistaat keine Wünsche offen. Besonders im Gebiet der Zugspitze gibt es mit über 100 Winterwanderungen sehr viel Natur zu entdecken, zu bestaunen und zu genießen. Egal ob man bereits ein routinierter Winterwanderer ist oder als Einsteiger ein neues Hobby für sich entdecken will: Im Freistaat Bayern ist alles möglich. Von der weihnachtlichen Waldwanderung bis zur nächtlichen Tour durch verschneite Berge sind keine Grenzen gesetzt. 


Ob traditionell oder modern: Wintersport in Bayern


Auch Traditionssportarten – wie das Eisstockschießen – kann man an vielen Orten in Bayern ausüben. Aber damit nicht genug: Wer sich nach Adrenalin sehnt, kann sich im Skispringen ausprobieren oder es mal mit Snowkiten versuchen. Der Freistaat beeindruckt also in vielerlei Hinsicht mit seiner gelebten kulturellen Vielfalt. Auch das Wintersportangebot bildet dabei keine Ausnahme.