Bavarian way of life Aug 13, 2021

Berühmte bayerische Maler und ihre Werke

Der Freistaat Bayern setzt auch im Bereich Kultur bereits seit Jahrhunderten hohe Maßstäbe. Mit einer Vielfalt an aus Bayern stammenden Persönlichkeiten, kam auch das Kunstwerk der Malerei nie zu kurz. Auch heute können Kulturbegeisterte deutschlandweit noch unzählige Werke berühmter bayerischer Maler in Bildergalerien und Museen entdecken. Während viele Künstler aus Bayern prägend für die unterschiedlichen Stilpochen innerhalb Deutschlands waren, erlangten einige Maler auch internationale Bekanntheit und Ansehen. Welche inspirierenden Künstler aus Bayern stammen und welchen Einfluss sie auf die Historie und Kunststile nahmen, erfahren Sie hier.

Meister des Barock: die Künstlerbrüder Asam

Die barocken Werke der berühmten Künstlerbrüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam finden sich verteilt in ganz Bayern wieder. Vorrangig statteten die zwei Brüder Kirchen und Klöster aus, wobei sie umfassend als Architekten, Bildhauer, Maler und Stuckakteure tätig waren. Zu den beeindruckendsten Arbeiten der beiden bayerischen Künstler gehören definitiv die Asam-Kirche sowie das Asam-Haus in München. Die prachtvolle Gestaltung des Innenraums der Kirche in der Sendlinger Straße ist ein überwältigender Anblick. Das Talent der Asam-Brüder spiegelt sich auch in den Fresken des Freisinger Doms wider sowie in der Gestaltung der Kirche des Klosters Weltenburg.

Ein weltberühmter Maler der Renaissance: Albrecht Dürer
 

Einer der bedeutendsten Künstler aus Bayern ist Albrecht Dürer. Der in Nürnberg geborene Pionier verschaffte sich nicht nur als Maler Rang und Namen, er war in Europa auch als Mathematiker, Grafiker sowie als Kunsthistoriker bekannt. So sind ihm mitunter bedeutende Fortschritte in der Entwicklung des Kupferstiches und Holzschnittes zu verdanken. Er verlieh Letzterem den Rang eines eigenständigen Kunstwerks, welches nun nicht mehr nur für Buchillustrationen diente, sondern einem gemalten Bild an die Seite gestellt werden konnte. Zudem war Dürer der Vorreiter im systematischen Kennzeichnen seiner Grafiken mittels Monogramms – ein Akt der Urheberangabe, der bald viele Nachahmer nach sich zog. Zu seinen bekanntesten Gemälden gehören:
 

  • die Betenden Hände
  • Ritter
  • Feldhase
  • Melencolia I
  • sowie Tod und Teufel

 

Weltberühmter Künstler der Renaissance: Albrecht Dürer im Selbstporträt

Lucas Cranach’s Familienvermächtnis

Ein weiterer Vertreter der Renaissance war Lucas Cranach der Ältere. Als Maler, Grafiker, Buchdrucker, Unternehmer und Politiker, zeigte er zahlreiche Facetten auf und gilt damit für sein Zeitalter als die Verkörperung des idealen Mannes. Geboren im Jahr 1472 als eines von vier Kindern, erlernte er sein Handwerk und die Kunst der Malerei durch die Lehre seines Vaters, Hans Maler. Mit seinem Aufenthalt in Wien benannte er sich nach seinem Heimatort in Lucas Cranach um. Ab 1505 wurde er vom sächsischen Kurfürsten Friedrich III. als Hofmaler in Wittenberg engagiert. Einige Jahre später illustrierte er zusammen mit Albrecht Dürer das Gebetsbuch vom Kaiser des Heilligen Römischen Reiches, Maximilian I. Der Maler aus Bayern ist vor allem für seine Porträts bekannt. Höfische, kirchliche, aber auch bürgerliche Auftraggeber zieren seine Ölgemälde. Später spezialisierte er sich zudem auf Bildthemen mit religiösen und mythologischen Inhalten. In seiner Wittenberger Werkstadt entwickelte er außerdem schnellere Maltechniken und effizientere Arbeitsabläufe, weswegen seinen Grabstein auch die Aufschrift „pictor celerrimus“, übersetzt „schnellster Maler“ ziert. Auch seine zwei Söhne waren mit in die Arbeit in der Werkstatt involviert und es sind heute noch unzählige Schätze und Werke der berühmten Malerfamilie in zwölf Städten Bayerns zu entdecken. Von Kronach über Coburg, Nürnberg und Eisenach bis zu seiner Ruhestätte in Weimar, können Sie auf den Spuren der Cranachs wandeln.

Lucas Cranach der Ältere war zu seiner Zeit auch als „schnellster Maler“ bekannt.

Zwischen Humor und Idylle: Der Biedermaiermaler Carl Spitzweg

Ein weiterer bedeutender Maler Bayerns war der aus dem Großbürgertum abstammende Carl Spitzweg aus Unterpfaffenhofen bei München. Der Künstler aus Bayern widmete sich erst nach seinem abgeschlossenen Pharmaziestudium intensiver der Malerei. Seine Kunst wurde zunächst stark durch das Biedermeier beeinflusst und tendierte zum Ende seiner Lebenszeit zum Impressionismus. Sein Gesamtwerk, bestehend aus etwa 1.700 Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und humoristischer Skizzen, wird jedoch offiziell des Zeitalters der späten Romantik zugeordnet. In seinen Bildern karikierte er zunächst vor allem die Sehnsüchte des Kleinbürgertums, später rückte das Malen von Landschaften in seinen Fokus. Heute zählt der berühmte bayerische Maler zu den einflussreichsten deutschen Künstlern des 19. Jahrhunderts und als bedeutendes Mitglied der Münchner Malerschule. Zu seinen berühmtesten Bildern zählen folgende Werke:
 

  • Der arme Poet
  • Der Bücherwurm
  • Der Kaktusliebhaber
  • Der ewige Hochzeiter
  • Der Schmetterlingsfänger
  • Der Sonntagsspaziergang
  • Der abgefangene Liebesbrief


Sie interessieren sich für die bayerische Kultur? Neben der Kunst ist im Freistaat auch die Musik ein wesentlicher Bestandteil der Tradition. Lesen Sie jetzt mehr über typisch bayerische Musikinstrumente.

Biedermaiermaler Carl Spitzweg nahm sein Künstler-Dasein stets mit Humor.