Mobile World Congress 2014 in Barcelona

Ende Februar war es wieder soweit: Die MWC, die Leitmesse für die „Mobile“-Branche öffnete ihre Pforten und zog über 85.000 Besucher aus mehr als 160 Ländern an. Und wir waren mittendrin.

Mobile World Congress (MWC) 2014 in Barcelona: Entwickeln und gesehen werden

Ende Februar war es wieder soweit: Die MWC, die Leitmesse für die „Mobile“-Branche öffnete ihre Pforten und zog über 85.000 Besucher aus mehr als 160 Ländern an. Und wir waren mittendrin. Hauptsächlich, um den Dialog mit Unternehmen zu suchen, für die der Standort Bayern von Interesse sein könnte – auf dem Weg zu genau diesen Unternehmen blieb auch etwas Zeit, sich auf der Messe umzusehen.

Als Highlights wurden die Keynote-Speeches von Facebook-CEO Mark Zuckerberg und WhatsApp Gründer Jan Koum gehandelt, vor allem vor dem Hintergrund der kurz davor abgeschlossenen Übernahmen vom Messanger-Dienst WhatsApp zum Rekordpreis von 19 Milliarden US Dollar. Laut Medienberichten haben dieses Jahr größere Innovationen gefehlt – im Vordergrund stand stattdessen die Vorstellung neuer Gadgets wie beispielsweise die groß angekündigte Präsentation des Samsung S5.

 

Hier spielt die Musik: Bayerische Unternehmen auf dem MWC

Auch bayerische Unternehmen haben ihre neuen Produktentwicklungen präsentiert. Metaio, eines der weltweit führenden Unternehmen im Augmented Reality-Bereich mit Sitz in München, stellte seine neusten Technologien für Smartbrillen und Unternehmenslösungen vor. Grob gesprochen kann man sich das so vorstellen, dass man mit den Smartbrillen per 3D-Einblendung eine Vorschau des zu vollziehenden Reparaturvorgangs an einem Gerät wie z.B. einem Ventilator erhält.

 

Plug & Play: Das Messebeteiligungsprogramm von Bayern International

Seit 2013 gibt es auch einen Bayern-Stand auf dem MWC, organisiert von Bayern International. Nach sechs bayerischen Unternehmen im ersten Jahr hatten sich 2014 die Zahl der Aussteller und die Standfläche bereits verdoppelt – ein ähnlich großes Wachstum zeichnet sich bereits für 2015 ab.

Sie sind ein Unternehmen mit Sitz in Bayern und möchten nächstes Jahr auch auf dem Bayern-Stand in Barcelona vertreten sein? Dann können Sie sich hier vormerken lassen: http://bit.ly/Olq0UK

Finanziell wird die Teilnahme durch das Bayerische Wirtschaftsministerium gefördert und organisiert durch das Team von Bayern International. Sie haben dank der professionellen Betreuung des Standes den Rücken frei, sich auf Ihr Kerngeschäft / Ihre Unternehmensziele zu fokussieren: Neue Märkte erschließen, neue Kooperationspartner und neue Kunden gewinnen.

Vom Messebeteiligungsprogramm können kleine und mittelständische Unternehmen mit Sitz in Bayern profitieren – und das auf jährlich rund 50 Messen in fast 30 Ländern.

Auf dem Mobile World Congress war dieses Jahr auch Playtox dabei, ein russisches Gaming Unternehmen, das Invest in Bavaria vor kurzem bei der Gründung einer Niederlassung in Bayern unterstützt hat. Durch den Sitz in Bayern bot sich dem Unternehmen die Möglichkeit, zusammen mit anderen bayerischen Unternehmen unter dem Dach des Bayernstandes auszustellen. „Auch nach der Gründung unserer Niederlassung hat uns Invest in Bavaria wertvolle Hilfestellungen geben und uns zum Beispiel auf das Messebeteiligungsprogramm hingewiesen. Das hat uns großartig unterstützt und wir haben uns aufm dem Bayern-Stand sehr wohl gefühlt. Der reibungslose Ablauf machte es möglich sich voll und ganz auf die Messe zu konzentrieren. Wir freuen uns auch nächstes Jahr wieder dabei zu sein“, so der Chief Marketing & Sales Officer Bogdan Grishin. Playtox ist einer der führenden Spiele-Entwickler und ist durch seine kostenlosen Browser-Spiele bekannt. Laut Unternehmensaussagen waren der Großstadt- und internationale Businessflair samt den dennoch bewahrten Traditionen aber auch die Familienfreundlichkeit und das Freizeitangebot Münchens Gründe für die Ansiedlung.

Bill Gates bezeichnete einst Bayern als das „High-tech-Mekka“ Europas. Dass in Bayern in den Bereichen „Mobile“ und Digitalwirtschaft tatsächlich die Musik spielt, davon konnte man sich auf der MWC überzeugen: Fast ein Drittel der gut 100 deutschen Aussteller auf der Messe kamen aus dem Freistaat.