Gründungsradar 2016: Doppel-Gold für die bayerische Hauptstadt

Am 20. Februar veröffentlichte der Stiftverband für die deutsche Wissenschaft seine jährliche Studie zum „Gründungsradar“ deutscher Hochschulen und Universitäten. Gute Nachrichten für den Freistaat: 2016 teilen sich gleich zwei Münchner Hochschulen den ersten Platz.

Scharger, Albert / TUM

Nach einem jahrelangen Wettstreit um Platz 1 fällt das Ergebnis des „Gründungsradars 2016“ doppelt erfreulich aus, denn die Technische Universität München (TUM) und die Hochschule München (HM) dürfen sich den begehrten Platz in diesem Jahr teilen. Punktgleich wurden sie zu den Spitzenreitern der Studie gewählt. Diese bewertet die Leistungen von fast 200 deutschen Hochschulen und Universitäten hinsichtlich ihrer Förderung von Unternehmensgründungen. Neben den beiden Gewinnern der Studie waren auch zahlreiche andere bayrische Universitäten und Hochschulen unter den Top-Platzierten. So durfte sich die Julius-Maximilians-Universität Würzburg über einen zehnten Platz im Ranking der Großen Hochschulen freuen. Auch die Ludwig-Maximilians-Universität München gehört in dieser Kategorie zu den Top 25. In den mittleren und kleinen Hochschulen wurden die Universität Bayreuth, die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, die Hochschule für angewandtes Management Erding und die Universität der Bundeswehr München mit hervorragenden Plätzen geehrt.

Nicolai Schneider / Hochschule München

Bewertet wurden die teilnehmenden Hochschulen und Universitäten anhand von vier Bewertungskategorien: Gründungsverankerung, Gründungssensibilisierung, Gründungsunterstützung sowie die Gründungsaktivitäten. Wichtig für das Ranking waren dementsprechend unter anderem der Maßstab der institutionellen Verankerung, die Unterstützung der Hochschulen gegenüber den Gründerinnen und Gründern und in welchem Maße die Hochschulen Gründungen generieren.

Die beste Unterstützung zum Erfolg

Das Ergebnis: Die bayerischen Hochschulen und allen voran die beiden Münchner Preisträger ermöglichen Studenten ein ideales Sprungbrett in Richtung Selbstständigkeit.

Das Gründungszentrum der Hochschule München Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) bietet laut Präsident der HM Prof. Dr. Martin Leitner eine erfolgreiche Basis zur Unternehmensgründung: „Durch seine Angebote können unsere Studierenden Wissen, Kreativität und Innovationskraft bis hin zur eigenen Unternehmensgründung entwickeln.“ Auch das Entrepreneurship Center der TUM biete „eine Palette an Förderangeboten für alle Phasen der Gründung: vom Management-Training bis zum Team-Building-Workshop, von der Beratung bei Fördermittelanträgen bis zum Executive MBA.“