Bayern kann als erfolgreicher Venture-Capital-Standort punkten

Im vergangenen Jahr wurden in Bayern fast 100 Millionen Euro Wagniskapital in 130 Unternehmen investiert. Damit beliefen sich nahezu 20 Prozent aller deutschen Venture-Capital-Investitionen auf Bayern.

Am Montag hatten das Bayerische Wirtschaftsministerium und der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zur Diskussionsrunde geladen: „Venture Capital in Bayern und Deutschland: Zukunft finanzieren, Chancen nutzen“. Im vergangenen Jahr wurden in Bayern fast 100 Millionen Euro Wagniskapital in 130 Unternehmen investiert. Damit beliefen sich nahezu 20 Prozent aller deutschen Venture-Capital-Investitionen auf Bayern. Der Freistaat nimmt damit den zweiten Platz im deutschen VC-Ranking ein, hinter dem Stadtstaat Berlin. Mehr als 50 Beteiligungsgesellschaften, darunter 30 Venture-Capital-Gesellschaften, haben in Bayern, insbesondere in München ihren Sitz, so ein aktuelles Fazit der Veranstalter. Der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil betonte: „Ein wesentlicher Baustein in diesem Netzwerk sind die von evobis und netzwerk nordbayern durchgeführten Businessplanwettbewerbe. Ziel ist es dabei, die Gründerteams und jungen Unternehmen fit für Investoren bzw. den Kapitalmarkt zu machen“. Wolfgang Seibold, Vorstandsmitglied des BVK und Partner der Venture-Capital-Gesellschaft Earlybird, sieht als größte Herausforderung: Der Wagniskapitalbranche gelänge es aktuell nicht, in ausreichendem Umfang privates Kapital für Deutschland zu mobilisieren. 

Zudem hat die Bedeutung der öffentlichen Hand für die Funktionsfähigkeit des deutschen Venture-Capital-Marktes in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. So unterstützt Bayern mit einem gemeinsam vom Europäische Investitionsfonds (EIF) und der LfA Förderbank Bayern aufgelegten Dachfonds mit einem Volumen von 100 Millionen Euro das – oftmals schwierige – Fundraising von VC-Fonds, die in Bayern investieren. Bayern Kapital, eine Tochter der LfA, investiert über derzeit vier Fonds mit einem Volumen von rund 90 Millionen Euro direkt in junge, bayerische Technologieunternehmen. Seit 1995 hat Bayern Kapital von der Seedphase bis hin zur Expansion etwa 180 Millionen Euro Wagniskapital in 220 innovative technologieorientierte Unternehmen investiert. Weitere private VC-Fonds, verwaltet von der Bayerischen Beteiligungsgesellschaft (BayBG) und der S-Refit, wurden vom Freistaat Bayern mit Mitteln aus der Regionalförderung (EFRE-Mitteln) verstärkt.


Quelle: www.evobis.de