Neues Microsoft IoT-Lab für München

München entwickelt sich mehr und mehr zu einem internationalen Zentrum für das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT). Nicht nur, dass IBM im letzten Jahr seine weltweite Watson-Zentrale mit mehr als 1.000 Arbeitsplätzen in der bayerischen Hauptstadt schuf, nun zieht auch Microsoft nach. Der IT-Konzern aus Redmond verkündete Ende März, ein IoT & AI Insider Lab in München zu eröffnen.

Dass München ein wichtiger Standort für den Konzern ist, bewies Microsoft bereits mit der Neueröffnung seines Schwabinger Offices, das nicht nur in Bezug auf Standards für flexibles Arbeiten neue Maßstäbe setzt. Auch beim Thema digitale Innovationen ist der Konzern an der Spitze dabei. Um andere Unternehmen bei der Entwicklung neuer Lösungen zu unterstützen, eröffnet Microsoft in München nun ein IoT & AI Insider Lab

Digitale Förderung für Unternehmen aller Branchen

Das Labor steht Unternehmen aller Branchen und Größen kostenlos zur Verfügung und schafft ein produktives Umfeld, in dem sie innovative Lösungen zum Internet der Dinge und Künstlicher Intelligenz vorantreiben können. Dafür erhalten sie nicht nur Unterstützung durch die Microsoft-Entwickler, die ihr Know-how einbringen, sondern darüber hinaus Zugang zu Software und Hardwarekomponenten, um auch große Industrieprojekte erproben zu können.

Neben einem Maschinenraum, der unter anderem mit Fräsen, Lötkolben, 3D- und Nanodruckern ausgestattet ist, bietet das Lab Zugang zur Microsoft Cloud-Plattform Azure sowie zu Technologien für das Internet der Dinge und für KI-Lösungen. Insgesamt schafft das Lab mit den verschiedenen Räumlichkeiten mehr als ausreichend Platz für bis zu 20 Nutzer gleichzeitig.

Aufbau auf internationalen Erfahrungen


Mit dem Münchener Standort baut Microsoft auf bereits bestehende Erfolge auf: Zwei solcher Labs existieren bereits am Stammsitz in Redmond und im chinesischen Shenzhen. Dass München nun als dritter Standort ausgewählt wurde, unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des Standortes für die europäische und internationale Digitalbranche.

Unternehmen, die im Münchener Lab tätig werden, können sich zudem auf ein weitreichendes Netzwerk verlassen; Partner wie Cisco oder die unabhängige OPC Foundation sind bereits an Bord. Außerdem besteht ein reger Austausch mit den bestehenden Labs in China und den USA, sodass die europäischen Kunden von den bereits gesammelten Erfahrungen sowie der internationalen Expertise profitieren.

„Daten zu sammeln, zu vernetzen und zu analysieren darf kein Selbstzweck sein. Es kommt darauf an, die richtigen Daten auf die richtige Weise zu analysieren, um aus ihnen konkrete Erkenntnisse und Entscheidungen ableiten zu können, die den Geschäftserfolg nachhaltig steigern. Mit dem IoT & AI Insider Lab machen wir uns mit unseren Partnern und Kunden daran, solche Projekte in effizienten Sprints umzusetzen, indem wir die Eintrittsbarrieren drastisch senken“, erläutert Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland.

Unternehmenskunden können sich ab sofort für die Nutzung des Labs bewerben.