Mit Zukunftstechnologien in Bayern durchstarten

Im Rahmen des 2nd French-Bavarian Oktoberfest Start-up Meeting diskutierten wir mit Audrey Soussan, Principal beim VC-Unternehmen Ventech über vielversprechende Expansionsmärkte und Technologiebereiche in Bayern und Frankreich. Außerdem standen Vertreter dreier französischer Start-ups Rede und Antwort, welche Schritte für eine Expansion nach Deutschland bedacht und umgesetzt werden müssen und wo die größten Herausforderungen liegen. Lesen Sie hier die Zusammenfassung:


Zukunftstechnologien in Bayern und Frankreich


Ein globales Thema ist die weiter fortschreitende Digitalisierung. In Bayern wurden Schlüsselfelder identifiziert, die durch Zukunftsinitiativen besonders gestärkt werden sollen: z.B. Cybersicherheit, Künstliche Intelligenz, Assistenzrobotik, 3D-Druck und Intelligente Elektronikkomponenten für die Industrie 4.0. Gebündelt werden die Maßnahmen im Zentrum.Digitalisierung Bayern. Hier findet auch die enge Vernetzung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft statt. Zahlreiche Global Player betreiben in Bayern IoT- und Innovationlabs, um zusammen mit der Industrie die Zukunft zu gestalten.

Ventech fügt sich hier gut ins Bild. Das VC-Unternehmen mit Standorten in Paris, München, Helsinki und Shanghai investiert ausschließlich in Tech-Unternehmen, genauer gesagt, Unternehmen die Software oder Hardware entwickeln und vertreiben. Zwei Kernbeobachtungen, die Ventech in seiner internationalen Arbeit und insbesondere im Vergleich zwischen Deutschland und Frankreich macht:

1. Die Märkte nähern sich an

Die Nachfrage nach intelligenten Hard- und Softwarelösungen zur digitalen Transformation und nachhaltigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit hat sich in den letzten Jahren sowohl in Frankreich als auch Deutschland, insbesondere in Bayern, erhöht. In der Folge erweist sich Deutschland nach Frankreich als natürlicher Absatzmarkt und Zielland für die internationale Expansion.

2. Regionale Tech-Hubs in Deutschland vs. Main-Hub Paris

Innerhalb Deutschlands gibt es verschiedene regionale Branchenschwerpunkte und Wirtschaftsmetropolen. Für manche Unternehmen kann es daher auch notwendig sein, mehrere Standorte zu eröffnen. Gerade für Unternehmen, die ihre Kundschaft in der Hightech-Industrie sehen, ist Süddeutschland ein besonders attraktiver Wirtschaftsraum. Mehr dazu unten im Absatz „Regionale Geschäftschancen“.

Sie haben es geschafft! Erfolgsfaktoren für die Expansion


Mit wenigen Schlagbegriffen bringen unsere drei Start-up-Vertreter Agnès Bazin, Head of Growth bei Doctolib, Christophe Raix, Co-Founder & COO von Scortex und Timo von Focht, Country Manager DACH bei Commanders Act die Expansion nach Deutschland auf den Punkt: hohes Qualitätsbewusstsein, Herausforderung Personalsuche, regionale Geschäftschancen, herzlicher Empfang. Die Quintessenz unserer Diskussion:

 

Hohes Qualitätsbewusstsein


Deutsche Kunden legen in der Regel großen Wert auf herausragende Produkt- und Servicequalität. Unternehmen können in Kundenbeziehungen sehr gut mit hoher Verlässlichkeit punkten. Aus Marketinggründen etwas zu versprechen, was dann nicht eingehalten werden kann, sollte vermieden werden, um das Vertrauensverhältnis mit dem Kunden nicht zu beschädigen.

Herausforderung Personalsuche und -führung:


1. Nutzen Sie Netzwerke virtuell (z.B. Xing & LinkedIn) und real (z.B. Kunden, Partner, andere Unternehmen, die bereits nach Deutschland expandiert haben)!

2. Beauftragen Sie eine Personalberatung mit fachlicher und regionaler Expertise! Invest in Bavaria unterstützt Sie gerne mit Kontakten.

3. Achten Sie bei der Profilauswahl auf internationale Erfahrung. Eine gute, vertrauensvolle Kommunikation ist entscheidend für den Erfolg einer eigenständigen Unternehmenseinheit im Ausland, die sich an den Markt und die örtlichen Gepflogenheiten anpasst und gleichzeitig im Mutterunternehmen integriert bleibt.

4. Fördern Sie den gegenseitigen Austausch: Regelmäßige Besuche der Unternehmensführung bzw. zuständigen Mitarbeiter bei der ausländischen Niederlassung und Reisen der Niederlassungsleiter zum Hauptsitz sorgen für Vertrauen und halten den Informationsfluss aufrecht.

Weitere Tipps zur Fachkräftesuche sowie nützliche Informationen, was es bei der Beschäftigung von ausländischen Mitarbeitern (vor allem aus sogenannten Drittstaaten) zu beachten gilt, finden Sie auf unserem Blog.

Regionale Geschäftschancen


Deutschland lässt sich definitiv nicht nur auf seine Hauptstadt reduzieren. Tatsächlich ist München die (heimliche) deutsche Wirtschaftsmetropole. Grund hierfür ist vor allem die Vielfalt der bayerischen Wirtschaft. Neben Handel und Dienstleistungen trägt die verarbeitende Industrie einen überdurchschnittlichen Anteil (27,3 % in 2016) zur Bruttowertschöpfung bei. Zu den Kernsektoren der verarbeitenden Industrie zählen der Maschinenbau, die Automobil- und Elektroindustrie sowie der Luft-/Raumfahrzeugbau. Während sich in München die großen, weltweit führenden Unternehmen konzentrieren, sollten expandierende Unternehmen keinesfalls das große Potenzial, das sich auch in ländlichen Regionen findet, unterschätzen. Über ganz Bayern sind Hidden Champions – Unternehmen, die in ihren Nischenmärkten zu den weltweiten Marktführern gehören, aber in der Regel weitgehend unbekannt agieren - verteilt.

Herzlicher Empfang


Es gibt zahlreiche Akteure, die Sie bei der Expansion nach Deutschland unterstützen. Machen Sie davon Gebrauch! Gemeinsam mit den deutschen Auslandshandelskammern (z.B. AHK Frankreich), Wirtschaftsförderungen in beiden Ländern wie Business France und Germany Trade & Invest, Banken (z.B. bpifrance Le Hub) und nicht zuletzt auch der Regierungsinitiative La French Tech bilden wir, Invest in Bavaria, ein engmaschiges Netzwerk, das Sie in unterschiedlicher Art von Markteintritt und Export bis hin zur Ansiedlung begleitet. Kontaktieren Sie uns gerne für mehr Informationen.

Ausklingen lassen haben wir den Abend auf dem Oktoberfest in Paris - das ist Netzwerken à la bavaroise.