Info- & Kommunikationstechnologie

Es gibt heute kaum noch eine Branche, in der Informations- und Kommunikationstechnologie keine bedeutende Rolle spielt. Kunden der IKT-Branche stammen aus der Automobilindustrie, der Medizintechnik, den Finanzdienstleistungen und aus vielen weiteren Branchen. Zahlreiche Unternehmen aus all diesen Wirtschaftszweigen haben ihren Sitz in Bayern. Das ist einer der Gründe, warum auch IKT-Unternehmen Bayern gerne als Standort wählen. Der einzige Grund ist es aber keineswegs, sodass Bayern heute zu den bedeutendsten IKT-Standorten der Welt zählt.

In Bayern arbeiten heute etwa 380.000 Beschäftigte in 20.000 Betrieben der Branche. Die Bandbreite der IKT-Unternehmen in Bayern ist groß. Hier haben internationale Konzerne ebenso ihren Sitz wie mittelständische Unternehmen sowie spannende Start-ups der Branche, die Dienstleistungen, Entwicklung und Distribution im Soft- und Hardwarebereich, Mikroelektronik und Telekommunikation, Eingebettete Software sowie software-basierte Prozesse umfasst. Neben einer breiten Basis potenzieller Kunden bietet Bayern einen großen Pool von IT-Fachkräften, engagierte Netzwerke und für die Branche bedeutende Messen. Viele gute Gründe für den IKT-Standort Bayern.

IKT-spezifische Studiengänge gibt es mittlerweile an allen bayerischen Hochschulen, wobei die gesamte Bandbreite der Branche abgedeckt ist. Informatik wird ebenso angeboten wie Computational Engineering und weitere IKT-relevante Fachrichtungen. Jahr für Jahr kommen etwa 4.400 IKT-Absolventen aus den Hochschulen auf den Arbeitsmarkt und bilden ein attraktives Reservoir aus Fachkräften, die den bayerischen IKT-Unternehmen zur Verfügung stehen. Darüber hinaus besteht bayernweit ein hervorragend ausgebautes Netz aus Aus-, Weiter- und Fortbildungsangeboten außerhalb der Hochschulen.

Bayerns Hochschulen und Forschungseinrichtungen initiieren eine IKT-relevante Forschung, deren Bedeutung weit über Bayerns Grenzen hinausreicht. Bayern ist nicht nur Standort von elf Universitäten und 17 Fachhochschulen, sondern auch von so renommierten Forschungseinrichtungen wie dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen und dem Institut für Rundfunktechnik sowie von vielen Forschungsverbünden, in denen an Zukunftstechnologien aus dem IT- und Telekommunikationsumfeld gearbeitet wird. Bayern lockt zahlreiche Top-Forscher aus allen Bereichen an; dazu trägt nicht zuletzt die hohe Lebensqualität am Standort Bayern bei.

Eine Vernetzungsinitiative der IKT-Branche in Bayern ist das bayerische IKT-Cluster BICCnet, das „Bavarian Information and Communication Technology Cluster“. Unternehmer der Branche profitieren von diesem Netzwerk durch Schwerpunkte der Clusterarbeit wie das Etablierung einer bayerischen Kooperationsplattform im IKT-Sektor sowie themen- und aktualitätsgetriebener Veranstaltungen und hochrangiger Gesprächsrunden. Weitere Aufgaben sind der Ausbau und die Pflege eines Kontaktnetzes sowie die Einbindung regionaler Initiativen.

BICCnet initiiert eine Reihe von Veranstaltungen, Arbeitskreisen und Foren rund um IKT-Themen und Vernetzungen. Regionale Netzwerke ergänzen das bayernweite BICCnet und setzen Akzente in spezialisierten IKT-Sektoren wie etwa die im Regensburger Gründerzentrum IT-Speicher angesiedelten Netzwerke IT-Security-Cluster und IT-Logistik-Cluster. Wie BICCnet pflegen auch die regionalen und thematisch spezifischen Netzwerke nicht alleine die Vernetzung innerhalb Bayerns, sondern auch über die Landesgrenzen hinaus. So pflegt etwa das IT Sicherheitscluster mittlerweile eine grenzüberschreitende Kooperation mit dem Informationstechnologie-Cluster (ITC) in Oberösterreich.