Zurück zu den neuesten Beiträgen

Roche investiert erneut in den Ausbau der Diagnostika-Produktion in Bayern

Zeil: „Nachhaltige Stärkung für den Biotechnologiestandort Bayern“

MÜNCHEN / PENZBERG   Das weltweit größte Biotechnologie-Unternehmen Roche investiert über 200 Millionen Euro in den Standort Penzberg. Mit dem Neubau des Diagnostik-Produktionsgebäudes werden 50 neue, hochwertige Arbeitsplätze im Freistaat geschaffen. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil begrüßt die erneute Großinvestition des Unternehmens: „Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Konzerns. Damit bekräftigt das Unternehmen heute abermals sein Bekenntnis zum hervorragenden Forschungs- und Produktionsstandort Bayern.“
 
Seit der Übernahme von Boehringer Mannheim im Jahr 1998 hat der Roche-Konzern über zwei Milliarden Euro in das Biotechnologiezentrum Penzberg investiert und mehr als 2.500 Arbeitsplätze geschaffen. In dem geplanten Neubau ‚Diagnostics Operations Complex II‘ (DOC II) werden 120 Mitarbeiter beschäftigt sein. Hergestellt werden Einsatzstoffe und Reagenzien für diagnostische Tests, die eine wichtige Rolle bei der Diagnose und Behandlung von zum Teil lebensbedrohlichen Krankheiten, wie Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Hepatitis oder Krebs, einnehmen. Das neue Gebäude soll im Dezember 2014 in Betrieb genommen werden. „Wir freuen uns, dass wir diese Investition in Bayern tätigen können“, erklärt Thomas Schmid, Sprecher der Geschäftsführung der Roche Diagnostics GmbH. „Schlüsselargumente für die Entscheidung der Konzernleitung und des Verwaltungsrates, in Penzberg zu investieren, waren die langjährig gewachsene Kompetenz, die Erfahrung sowie der fortwährende Pioniergeist der Mitarbeitenden und nicht zuletzt das vorherrschende produktive Umfeld im Biotechnologie-Zentrum.“
 
Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen und spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. 2011 beschäftigte Roche weltweit über 80.000 Mitarbeitende und investierte mehr als acht Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 42,5 Milliarden Franken. Im oberbayerischen Penzberg, an dem fast 5.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, steht das größte biotechnologische Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionszentrum des Roche-Konzerns innerhalb Europas. Es ist der einzige Standort im Konzern, an dem die beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics Forschung, Entwicklung und Produktion betreiben.

Quelle: StMWIVT
Pressenummer: 702/12

Zurück zu den neuesten Beiträgen

Ihr Ansprechpartner:

Jürgen Marks Pressesprecher und Leiter der Pressestelle – Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Telefonnummer: +49 89 2162-2290 Prinzregentenstr. 28  80538 München