Zurück zu den neuesten Beiträgen

Münchner Raumfahrtschmiede HPS: Wachstum mit „Weltraumbekleidung“ für Satelliten

Die High Performance Space Structure Systems GmbH (HPS), eine Münchner Raumfahrtschmiede, wird in den nächsten Jahren kräftig wachsen.

Die High Performance Space Structure Systems GmbH (HPS), eine Münchner Raumfahrtschmiede, wird in den nächsten Jahren kräftig wachsen. „Geplant ist eine Aufstockung der Mitarbeiterzahl von 30 auf 50“, so der HPS-Chef und Raumfahrtingenieur, Dr. Ernst K. Pfeiffer.

Im Weltraum ist es kalt - und heiß. Satelliten, die beispielsweise aus 36.000 Kilometern Höhe über der Erde ihre Fernsehprogramme abstrahlen, sind auf der Sonnenseite Temperaturen von plus 120 Grad ausgesetzt, während auf der anderen Seite die Kälte des Alls mit minus 170 Grad an ihnen nagt. Ausgeglichen wird diese Differenz durch eine maßgefertigte weltraumtaugliche „Daunenjacke“, den Thermalschutz.

Allein etwa eintausend kommerzielle Satelliten im Wert von über dreihundert Milliarden Euro sorgen weltweit für Telefon-, TV- und Datenübertragung. Für ihre angemessene „Bekleidung“ und damit Funktionsfähigkeit sorgt die kleine Münchner Raumfahrtschmiede HPS. Das Rezept: Die Forschungs- und Entwicklungszentrale in Deutschland hat nach fünf Jahren Vorbereitung ihre Tochtergesellschaft in Porto zum Produktionsstandort qualifiziert und ausgebaut. Die Entwicklung der Schnittmuster, Nähverfahren und Halterungen werden durch erfahrene Mitarbeiter hauptsächlich in Bayern durchgeführt.

In diesen Tagen geht die erste große Maßanfertigung auf ihre Reise zum Kunden: In den letzten Wochen wurden die finalen Maßanfertigungen des Thermalschutzes für das drei Meter hohe Max-Planck-Weltraumteleskop eROSITA angelegt. Dieses Instrument wird ab 2014 an Bord des „Spektrum-Röntgen-Gamma“-Satelliten erstmals den gesamten Himmel auf der Jagd nach „Dunkler Materie“ kartografieren.

„eROSITA ist der bisherige Höhepunkt unserer erfolgreichen Entwicklung und Fertigung. Im Oktober 2012 haben wir gerade einen Maßanzug für einen Flug zum Mars begonnen. Für vier weitere Aufträge erhoffen wir in den nächsten 12 Monaten den Zuschlag. Daneben sehen wir unser Potential auch in unzähligen kleineren Aufträgen für Satelliten-Unterlieferanten. Unser Angebot zeigt, welche Chancen in Europa auch für grenzüberschreitende Unternehmungen gerade im Hochtechnologie-Bereich Raumfahrt bestehen. Die derzeit zwölf Arbeitsplätze im krisengeschüttelten Portugal sind sicher, fünf bis zehn weitere kommen bald hinzu“, so Dr. Pfeiffer. Kunden sind neben der europäischen Raumfahrtagentur ESA (Paris) Unternehmen wie die OHB-Tochter Kayser-Threde (München), ThalesAleniaSpace Italia (Turin) und das Max-Planck Institut für extraterrestrische Physik (Garching).

Weiterführende Informationen: http://www.hps-gmbh.com

Quelle: Invest in Bavaria
Pressenummer:

Zurück zu den neuesten Beiträgen

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Anton Preis Pressesprecher – Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie Telefonnummer: +49 89 2162-2290 Prinzregentenstr. 28  80538 München