Zukunftscluster M Cube: Der Bund fördert Mobilitätsinnovationen in Bayern mit 45 Millionen Euro

In der Wettbewerbsrunde „Clusters4Future“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat sich der M Cube München als eines der nächsten bundesweit geförderten Projekte durchgesetzt. Im Rennen mit 136 anderen Mitbewerbern konnte das von der Technischen Universität München (TUM) geleitete Zukunftscluster M Cube mit nachhaltigen Mobilitätsinnovationen für Bayern überzeugen und erhält somit ab Oktober 2021 eine Förderung in Höhe von rund 45 Millionen Euro.

Die Metropolregion München als Wegweiser für die Mobilität der Zukunft

Die Initiative geht Herausforderungen wie den Klimawandel, Urbanisierung und überlastete Infrastrukturen an. Durch grundlegende Veränderungen im Mobilitätssektor in und rund um die Landeshauptstadt München möchte man mithilfe des Zukunftscluster M Cube Neues mit Altem vereinen. So sollen neue Mobilitätsformen mit bereits bestehenden Infrastrukturen und Lebensräumen verzahnt und dabei die Prägung durch Künstliche Intelligenz sowie Elektro-Antriebssysteme berücksichtigt werden. Auch digitale Mobility-as-a-Service oder Ride-Sharing-Geschäftsmodelle fließen in die Entwicklung und Projektplanung mit ein. Hierfür kommen Experten aus der Mobilitätsforschung mit diversen Partnern aus Gesellschaft und Wirtschaft zusammen, um gemeinsam an nachhaltigen und zukunftsorientierten Lösungen für den Mobilitätssektor in Bayern und darüber hinaus zu arbeiten.

Die Technische Universität München (TUM) beteiligt sich mit einem interdisziplinären Forschungsteam am Zukunftscluster M Cube. Quelle: Astrid Eckert / TUM

Gestaltung des Mobilitäts-Clusters Bayern durch vielfältige Akteure

Das interdisziplinär aufgestellte Forschungsteam der TUM widmet sich mit mehr als 40 Professuren den Zielen und Vorhaben für eine nachhaltige Mobilität in Bayern. Neben dem Zusammenkommen von Experten aus den Feldern der Natur-, Wirtschafts-, Ingenieur-, und Sozialwissenschaften wirken von außerhalb auch Akteure wie Start-ups, städtische Unternehmen, NGOs und DAX-Konzerne mit, um ein vielfältiges und mehrdimensionales Innovationsnetzwerk im Rahmen des M Cube zu schaffen. Von der Konzeptionsphase über die Koordination bis hin zur Umsetzungsphase soll es den teilnehmenden Akteuren möglich sein, Stärken und Wissen kooperativ zu bündeln, um mit dem Zukunftscluster die Mobilität von morgen nicht nur zu prägen, sondern maßgeblich zu gestalten.