World University Ranking kürt die TU München zur besten Universität der EU

Im jährlichen QS World University Ranking belegt die Technische Universität München (TU) einen stolzen 50. Platz auf der weltweiten Rangliste der besten Unis. Innerhalb der Europäischen Union liegt die TU damit auf Platz eins, gefolgt von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) auf dem zweiten Platz. Im Wettbewerb um den Titel der besten Universität werden 51 Disziplinen an über 1400 Einrichtungen weltweit analysiert. Ranglistenführer sind vor allem amerikanische und britische Universitäten.

Die Technische Universität München (TUM) ist nicht nur eine der besten Universitäten Bayerns, sie ist laut QS World University Ranking auch der Spitzenreiter innerhalb der gesamten EU.

Spitzenergebnisse in 10 Disziplinen


Mit der TU München und der Ludwig-Maximilians-Universität steigen also gleich zwei Unis aus der Hauptstadt Bayerns aufs Treppchen. Mit ganzen zehn Studiengängen beweist sich die TU München innerhalb der Top-50 worldwide:

  • Elektrotechnik
  • Physik/Astronomie
  • Architektur/bebaute Umwelt
  • Maschinenbau/Luft- und Raumfahrt/Produktionswissenschaft
  • Chemie
  • Agrar- und Forstwissenschaften
  • Computerwissenschaften/Informatik
  • Statistik/Operational Research
  • Biologie
  • Materialwissenschaften


Die ohnehin etwas breiter aufgestellte LMU rangiert gleich mit 16 Studienfächern im World University Ranking, darunter Fachbereiche wie z.B. Kommunikationswissenschaften, Medizin, Wirtschaftswissenschaften und Pharmazeutik.


Hochschulen im Vergleich: Die Rankingmethoden


Das QS World University Ranking basiert auf der Grundlage von Daten aus über 13 Millionen akademischen Arbeiten sowie 70.000 Antworten von Akademikern und 40.000 Antworten von Arbeitgebern. Die hochwertige Recherche und innovative analytische Ansätze berücksichtigen dabei zahlreiche verschiedene Indikatoren. Zu den zu beachtenden Kriterien für die Gesamtwertung fallen unter anderem:

  • Ein Index über die Produktivität und den Einfluss von Publikationen eines Wissenschaftlers oder Gelehrten
  • Die Anzahl der Angestellten, die einen PhD besitzen
  • Der Anteil internationaler Fakultätsmitglieder und Studenten
  • Eine Bewertung, wie erfolgreich die Alumni einer Institution waren
  • Der Prozentsatz der Absolventen einer Hochschule, die bis zu zwölf Monate nach ihrem Abschluss angestellt sind


Auch mit außeruniversitären Erfolgen liegt der Freistaat Bayern ganz weit vorne. So belegt die Max-Planck-Gesellschaft mit Geschäftsstelle in München, hinter der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und der Harvard University, den dritten Platz der besten Forschungseinrichtungen der Welt. Des Weiteren brilliert die Hauptstadt mit der UnternehmerTUM, dem größten Zentrum für Gründung und Innovation in Europa – angedockt an die TU München.