0

Superlative in Wallersdorf: Der Bau des BMW-Logistikzentrums sprengt alle Maßstäbe!

Die BMW Group und der beauftragte Projektentwickler DIBAG Industriebau AG feiern Richtfest und Grundsteinlegung des neuen Logistikzentrums in Wallersdorf. Mit einer Gebäudefläche von 235.000 m² entsteht eine der größten jemals in einem Bauabschnitt in Europa fertiggestellten Gewerbehallen.

So traf der Ehrengast der Veranstaltung, Frau Staatsministerin Ilse Aigner, auch mit einer kleinen Verspätung ein, da die Fahrt um das Logistikzentrum zum Veranstaltungsplatz einige Zeit in Anspruch nahm. Die DIBAG sorgte für einen glamourösen Empfang inmitten der Baustelle, an dem über 500 Vertreter aus Politik und Wirtschaft, der am Bau beteiligten Firmen und Handwerker sowie Gäste aus Wallersdorf und der Region teilnahmen.

Frau Aigner freute sich in Ihrer Ansprache über einen der größten Ansiedlungserfolge der vergangenen Jahre in Bayern. 2.000 neue Arbeitsplätze und ein Investitionsvolumen von rund 200 Millionen Euro in Wallersdorf seien Ausdruck von Entschlossenheit und Tatkraft, so Aigner und betonte: „BMW und Bayern gehören untrennbar zusammen!“    

Auch Niklas Wagner, Leiter Aftersales Business Management bei der BMW Group, betonte die Verbundenheit von BMW zum Standort Bayern. Mit der 100-jährigen Firmengeschichte gingen im nächsten Jahr zudem auch 50 erfolgreiche Jahre von BMW in Niederbayern einher. Der Standort mit dem neuen Logistikzentrum sei heute sowie für die Zukunft ganz wichtig für BMW.

Jan-Hendrik Goldbeck, Geschäftsführer des gleichnamigen Generalunternehmers, betonte in seinem Grußwort das Ausmaß des Logistikzentrums, das die doppelte Fläche der Zentren eines bekannten amerikanischen Versandhändlers habe und damit das größte Bauvorhaben dieser Art in Europa sei. Die abschließenden Worte sprach Alfons Doblinger, Vorstandsvorsitzender der DIBAG Industriebau AG, der allen Beteiligten für die reibungslose Umsetzung dieses außergewöhnlichen Projektes dankte.

Es folgte der amüsante Richtspruch durch Zimmermeister Fritz Winter, der einen humoristischen Einblick in das bisherige Geschehen auf der Baustelle gab und standesgemäß mit drei Gläsern Rebensaft sowie gebrochenem Glas besiegelt wurde und so konnte schließlich die Richtkrone gehoben werden. Dieses Ereignis wurde live in das Veranstaltungszelt übertragen. Die DIBAG Betriebskapelle sowie der Chor der Auszubildenden sorgten hierbei für die musikalische Begleitung.

Anschließend konnte auch der Grundstein für ein Verteilzentrum mit Büroflächen, welches ca. ein Viertel der Fläche einnimmt, gelegt werden. Fertiggestellt und übergeben soll der Gesamtkomplex der Superlative nach nicht einmal 12 Monaten Bauzeit zum 01. Oktober 2016. Hierfür arbeiten alle Beteiligten weiter hochkonzentriert und zeigen große Zuversicht das ehrgeizige Ziel zu erreichen.