Servus und „Selamat Datang“: In Bayern fühlt man sich schnell zuhause

Der rege interkulturelle Austausch führt in Bayern zu einer sehr lebendigen Szene: Ein großes Angebot internationaler Communities sorgt dafür, dass Expatriates schnell Anschluss finden. Und bei den ersten Schritten sind auch die Welcome Center behilflich...

Servus und „Selamat Datang“: In Bayern fühlt man sich schnell zuhause

An Bayerns Wirtschaftsleben nehmen Menschen aus fast allen Nationen teil –viele von ihnen sind seit Jahren hier, andere erst seit wenigen Wochen und Monaten. Dieses bunte Miteinander findet sich in den Communities der Kommunen und Städte, der Unternehmen und Branchen-Netzwerke wieder. Hier treffen sich Landsleute und Gleichgesinnte, die jeweilige Kultur wird zu einem Teil des Lebens „in der Fremde“ – und der Austausch in der Muttersprache macht vieles leichter.

Gruetzi, Merhaba, Dobrodosli: Willkommen zu Hause!
Ob beim beruflichen Wechsel nach Bayern oder beim späteren Nachzug von Familienangehörigen, ausländische Unternehmer und Fachkräfte stehen immer wieder vor vielen Herausforderungen. Von Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis über die Anerkennung von Qualifikationen bis hin zur Führerschein-Umschreibung, der Wohnungssuche und vielem mehr. In punkto Willkommenskultur hat sich erfreulich viel getan: In allen Fragen des täglichen Lebens bieten die städtischen und kommunalen Welcome-Center Hilfestellungen an, bereiten Behördengänge vor und vermitteln Kontakte und Ansprechpartner.

Internationale Communities in Bayern und München
Ob für die ersten Schritte oder den intensiven Austausch, es gibt zahlreiche Communities und Plattformen, die rege genutzt werden. Auf internations.org, expatexchange.com und anderen internationalen Communities treffen sich Expatriates, die in Deutschland leben. Bei justlanded.com findet man wichtige Tipps für die Wohnungssuche, und toytowngermany.com ist eine englischsprachige Community in Deutschland. Auch die Xing Community München bildet mit fast 100.000 Mitgliedern eine große und sehr vielfältige Gemeinschaft. Ein guter Überblick über die internationalen Gruppen in München sowie die Communities ausgewählter Länder bietet sich hier: www.invest-in-bavaria.com/info-center/communities.html

Netzwerk macht Schule: Bayern und die Volksrepublik China
Ein gutes Beispiel, wie der interkulturelle Austausch beiden Seiten hilft, gibt auch das Chinaforum Bayern. Regelmäßig werden öffentliche Seminare und Vorträge zu aktuellen China-Themen veranstaltet. Sehr beliebt ist zum Beispiel das Unternehmerfrühstück „Chinaforum Breakfast Club“.  Auch Reisen werden organisiert: Im Januar 2014 ging es in den Nordosten Chinas, dem Ruhrgebiet der Volksrepublik, wo unter anderem die Autocities Changchun und Shenyang besucht wurden. Und am 12. Februar 2014 feierten über 500 Gäste beim Bayerisch-Chinesischen Frühlingsfest – so wurde in München das chinesische Jahr des Pferdes eingeläutet.


Brücken bauen über gut 9.000 Kilometer Luftlinie
In der Ferne zuhause sein – so einfach geht´s: Mit rund 7.000 Japanern, die in Bayern leben, ist die japanischsprachige Community eine der japanischen Hochburgen in Deutschland. Etwa 250 japanische Unternehmen haben Niederlassungen in Bayern. Und sie können auf eine hervorragende Infrastruktur in Bayern für ihre Landsleute bauen: Japanische und internationale Schulen, japanische Restaurants, japanische Lebensmittelgeschäfte usw. tragen zur großen Attraktivität Bayerns für Japaner maßgeblich bei.


Welcome in Bavaria
Es gilt eben nicht nur zur Wiesn-Zeit: In München und Bayern trifft sich die Welt. Und davon profitieren alle – einheimische und ausländische Unternehmen sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.