Servus meets Howdy: Bayerische Unternehmen und Start-ups zur SXSW in Austin

Der Winter nähert sich dem Ende und wie jedes Jahr steht damit einer der wichtigsten Termine der internationalen Interaktiv- und Kreativbranche vor der Tür: die SXSW in Austin, Texas. Und wie auch schon die vergangenen Jahre werden auch dieses Mal wieder bayerische Start-ups und Investoren im German Haus zeigen, wohin die Trends der Branche gehen. Dieses Jahr haben Start-ups aus der ganzen Welt erstmals die Möglichkeit, auf Größen der deutschen Unternehmenslandschaft zu treffen.

Film, Musik, interaktive Medien – die Themen der SXSW sind ebenso vielfältig wie ihre Formate. Festivals, Konferenzen und Fachausstellungen machen Austin für einige Tage im Jahr zum Mekka für alle kreativen und digitalen Pioniere. Und nicht nur, dass hier die kreativen Köpfe versammelt sind; sie treffen außerdem auf Branchenriesen, Entscheider, Experten und Investoren, mit denen sie gemeinsam ihre Idee voranbringen können. Mittlerweile schon traditionell ist die deutsche Delegation im German Haus versammelt, darunter auch bayerische Unternehmen und Vertreter des Freistaates. Gemeinsam mit sieben ausgewählten Start-ups aus Bayern wollen wir in Austin zeigen, wohin die digitale Reise geht und welche Trends in Bayern gesetzt werden.

Speed-Dating mit bayerischen Investoren


Für die internationale Start-up-Szene auf der SXSW dürfte vor allem die German Corporate Champions League ein ganz besonderes Highlight sein: Hier können sich Gründer aus aller Welt zum Speed-Dating mit strategischen Partnern –  Unternehmen, Gründerzentren und Investoren – treffen und die Chance nutzen, sie von ihrer Idee zu überzeugen.

Und folgende Förderer und Investoren können Start-ups am Sonntag im German Hause in Austin treffen:

  • innogy Corporate Ventures GmbH: Mit den Investoren von RWE Innogy und Conetwork Erneuerbare Energien (CEE) ist die Fondsmanagementgesellschaft vor allem auf erneuerbare Technologien spezialisiert.
  • SMART: Unter dem Dach des Automobilkonzerns Daimler ist auch SMART stetig auf der Suche nach den Mobilitätslösungen der Zukunft.
  • Audi: Mit dem Start-up Arculus hat Audi bereits gezeigt, wie erfolgreiche Gründerförderung funktioniert.
  • Sony: Als weltweit tätiger Elektronikkonzern ist Sony prädestiniert für alle Themen und Ideen rund um die SXSW.
  • Siemens next47: Die eigenständige Einheit für Start-ups bündelt seit letztem Jahr alle Aktivitäten des Konzerns, um disruptive Ideen stärker zu fördern und neue Technologien voranzutreiben.
  • Bayer: Life Science mit Kernkompetenzen in den Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft – Bayer bietet umfassende Expertise und Erfahrung, von der Start-ups profitieren.
  • Rabobank North America Wholesale: Die Groß- und Privatkundenbank baut auf mehr als 115 Jahren Expertise für die Finanzmärkte in den Bereichen Food, Agrarwirtschaft und in der Getränkeindustrie.
  • METRO: Mit seinem Engagement für das Münchener Start-up Shore und im METRO Accelerator fokussiert der Konzern auf Technologie-Anwendungen für die Gastronomie.
  • Vaillant Group: Der Spezialist für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert Start-ups unter anderem aus dem Bereich des Smart Home.
  • Media Lab Bayern: Das Media Lab Bayern ist ein Coworking-Space und Ideen-Inkubator für alle, die neue Ideen im digitalen Journalismus umsetzen wollen.

Bayerische Start-ups setzen digitale Trends

Intensiv waren auch die Vorbereitungen der bayerischen Start-ups: So wurden bereits im Oktober diejenigen Start-ups ermittelt, die als Teil der bayerischen Delegation die Chance bekommen, ihre Lösungen vorzustellen und erproben zu lassen. Und das sind die Gewinner der Bavarian SXSW Start-up Competition, die am 12. März in den German X-Pitches und im German Lab zeigen, was sie können:

  • Antelope entwickelt und vertreibt EMS Anzüge und andere Wearables zur Elektrostimulationstraining für effizientes Training.
  • Deoxy entwickelt eine Technologie, mit der sich flächendeckend sofort das richtige Medikament zur Krebsbehandlung identifizieren lässt.
  • Holodeck entwickelt Virtual-Reality-Lösungen, die von bis zu 100 Personen gleichzeitig auf einer Fläche so groß wie vier Fußballfelder genutzt werden können – für mehr Interaktivität.
  • Inveox kombiniert intelligente Behälter mit Automatisierungslösungen, um den Umgang mit Gewebeproben zu verbessern und die Tumordiagnose zu beschleunigen.
  • Toposens entwickelt 3D-Sensoren, die mithilfe von Ultraschall die Umgebung "sehen" und so beispielsweise wertvolle Daten zum Kundenverhalten liefern.
  • Bohème bietet eine App, mit der User in teilnehmenden Locations kostenlos und ohne Registrierung Zeitungs- und Zeitschriftenangebote nutzen können.
  • Picter schafft einen zentralen Cloud-Service, der professionelle Fotografinnen und Fotografen, Fotografie-Ausschreibungen und Fotografie-Scouts an einem Ort zusammenbringt.

Die bayerischen Start-ups haben uns im Interview verraten, was sie sich von der SXSW erhoffen, wie sie sich darauf vorbereiten und worauf sie sich am meisten freuen.

Lifestyle und Entertainment auf bayerisch

Der Sonntag steht im German Haus nicht nur mit den Start-ups und dem Speed-Dating unter bayerischer Flagge, auch der Rest des Tages wird unter bayerischer Leitung spannende Facetten zum Thema Lifestyle & Entertainment auf die Tagesordnung bringen. So beispielsweise beim Digital Journalism Rocks Lunch, der die Slack-Community digitaler Journalisten beim Networking zusammenbringt. Zum Abschluss des Tages darf natürlich bayerisch-zünftig gefeiert werden, wenn im German Haus zur Bayern Munich Party geladen wird und es heißt: „Put your lederhosen on and party like a champion.“

In unseren #bytevaria news bleiben Sie auf dem Laufenden, was sich gerade in Austin tut.