Schwaben: Eine vielfältige Region im südwestlichen Bayern – Dord isch’s schee!

Die Corona-Pandemie zwang die Menschen zu Hause zu bleiben. Jetzt, dank der Lockerungen können wieder schöne Flecken in Bayern erkundet werden. Wie wäre es zum Beispiel mit der Region Schwaben? Gelegen im südwestlichen Teil Bayerns begeistert der bayerische Regierungsbezirk mit seinen lebensfrohen Städten, atemberaubenden Landschaften inmitten von Bergen, Flüssen und Seen sowie einer vielfältigen Kultur. Wir nehmen Sie mit auf die Reise und stellen Ihnen das bayerische Schwaben. Uf gohds!

Was gehört zu Schwaben?
 

Schwaben ist ein Regierungsbezirk des Freistaates mit vier kreisfreien Städten und zehn Landkreisen, der im südwestlichen Teil Bayerns liegt. Diese Region ist nicht zu verwechseln mit dem Baden-Württembergischen Schwaben, daher wird oftmals der Zusatz Bayerisch-Schwaben gebraucht, wenn vom Schwaben in Bayern die Rede ist. Im Königreich Bayern wurde mit der Gebietsreform unter Ludwig I. im Jahre 1837 die Grundlage für die jetzige Region Bayerisch-Schwaben geschaffen. Die heutige Landschaft erstreckt sich vom Ries im Norden bis zum bayerischen Allgäu im Süden. Bewohner im nördlichen Teil Schwabens legen Wert darauf Oberschwaben genannt zu werden. Im Gegensatz dazu, spricht man bei den Einwohnern Neu-Ulms von den Bayerisch-Schwaben, um sie klar von den Schwaben, die über der Donau im baden-württembergischen Ulm wohnen, abzugrenzen. Die Region lebt neben einigen Textilunternehmen, chemischer Industrie und Maschinenbau auch vom Tourismus. 
 

Natur pur – Idyllische, schwäbische Landschaften inmitten von Bergen und Seen
 

Naturliebhaber kommen in Schwaben nur zu gut auf ihre Kosten. Ob ein schöner Tagesauflug ins malerische Allgäu oder eine Wanderung auf einer der zahlreichen Routen durch das schöne Donautal. Die Natur und ihre faszinierende Flora und Fauna kann überall in Schwaben bestaunt werden. Im Geopark Ries in Nördlingen, Deutschlands am besten erhaltenen Meteoritenkrater, findet man herrliche Aussichtspunkte und eine üppige Vegetation. Außerdem erfährt man mehr über die geschichtliche Entwicklung und kann im Rieskrater-Museum ein echtes Stück Mondstein bewundern. Viele der Wege entlang der Flüsse und Moorgebiete sind mit Aussichtsplattformen gesäumt. Von dort hat man nicht nur einen tollen Blick, sondern entdeckt mit etwas Glück auch heimische Tiere. Das im südlichsten Teil des bayerischen Schwabens gelegene Allgäu wird als Landschaft in Oberschwaben bezeichnet und verfügt über keine streng definierte geografische Begrenzung. Die Allgäuer Berge mit ihren unzähligen Wanderrouten, den urigen Berghütten und den tiefblauen Bergseen laden zum Entdecken und Verweilen ein. In den kalten Monaten zieht es auch die Wintersport-Begeisterten nach Schwaben.  
 

© Geopark Ries

Brauchtum in Bayerisch-Schwaben (er)leben 
 

Historische Stadtbilder, romantische Gassen und Denkmäler – Wer schwäbische Städte besucht, kann die Geschichte Schwabens sehen und erleben. In Augsburg, dem Verwaltungssitz Schwabens, finden sich zahlreiche historische Hinterlassenschaften der Fugger, die seit dem 14. Jahrhundert die Stadt maßgeblich geprägt haben. Auch das Wittelsbacher Geschlecht hat die Entwicklung des bayerischen Schwabens in früheren Jahrhunderten mitbestimmt. Die imposanten Schlösser wie Neuschwanstein oder Linderhof, beide erbaut von König Ludwig II., zeugen immer noch von dieser Epoche. Während der dort angebotenen Führungen, erlebt man den Glanz dieser vergangenen Zeit hautnah. Der Erhalt des bayerischen Brauchtums wird in Schwaben großgeschrieben. Die Tradition spiegelt sich vor allem in den volkstümlichen Trachten, dem Handwerk oder beim berühmten Almabtrieb, im Allgäu Viehscheid genannt, wieder. Hierbei wird das Vieh zum Überwintern von den Bergweiden in die Stallungen der Bauernhöfe im Tal geführt. Dabei tragen nicht nur die Dorfbewohner ihre bunten Trachten, auch das sogenannte Kranzrind, das die Herde anführt, trägt einen aufwendig gestalteten Kopfschmuck. Außerdem befinden sich am Hals der Tiere große Schellen, die diese vor feindlichen Dämonen schützen sollen. Der Schellenschmied, ein traditioneller bis heute ausgeübter Handwerksberuf im schwäbischen Allgäu, schmiedet eigens die Kuhschellen. So werden die heimkehrenden Kühe von den Klängen der Schellen und Glocken begleitet. Sind alle wohlbehalten in ihren Ställen angekommen, feiern die Dorfbewohner ein Fest, das das Ende des Almsommers einläutet.  
 

© Der Seriengriller

Der schwäbische Dialekt 
 

Die schwäbische Dialektgruppe in Bayern ist in drei unterschiedliche Dialekträume unterteilt. In Bayerisch-Schwaben spricht man Ostschwäbisch. Kennzeichnend dafür ist der Gebrauch des Diphthongs ‚oa‘ anstelle des Monophthongs ‚a‘, so entsteht zum Beispiel das Wort ‚Schloaf‘ anstatt ‚Schlaf‘. Vor allem die älteren Generationen sprechen meist ausschließlich im schwäbischen Dialekt, ebenso die Bewohner der alteingesessenen Dörfer. Eine Vielzahl an schwäbischen Wörtern beziehungsweise Vokabeln haben in der deutschen Standardsprache keine Entsprechung, so gibt es beispielsweise das Wort ‚Bockeschoaß“, das eine Rolle vorwärts bezeichnet. ‚Samschdig‘ steht für den Samstag und wer einen Leiter benötigt muss in Bayerisch-Schwaben nach einer ‚Loatr‘ fragen. In unserem Artikel Dialekte und Sprachenvielfalt in Bayern gibt es einige weitere Erklärungen zur bayerischen Sprachlandschaft. 
 

Kulinarische Highlights in Schwaben
 

Wie im größten Teil des Freistaates dominiert auch in Bayerisch-Schwaben eine deftige Küche, gepaart mit den traditionellen bäuerlichen Einflüssen aus früheren Zeiten. Dazu zählen vor allem Bratengerichte und Mehlspeisen. So findet man in einer typisch bayerisch schwäbischen Gaststätte definitiv folgende Gerichte auf der Speisekarte:
 

  • Zwiebelrostbraten mit Spätzle 
  • Kässpoatzn (Käsespätzle) vorzugsweise mit Allgäuer Bergkäse
  • Schwäbische Bubespitzle (Schupfnudeln) mit Sauerkraut 
  • Zwetschgendatschi (Zwetschgenkuchen vom Blech) 
     

Ein frisches, kühles Bier zu einem deftigen typisch schwäbischen Essen darf natürlich nicht fehlen. Mit über 80 betrieben Braustätten liegt Bayerisch-Schwaben auf Platz drei, hinter Oberfranken und Oberbayern, der Regionen in Deutschland mit der höchsten Brauereidichte. In unserem Artikel Bier in Bayern   erfährt man alles Wissenswertes über die bayerische Braukunst sowie die Geschichte des „bayerischen Grundnahrungsmittels“.
 

Schwaben – eine sehenswerte Region in Bayern
 

Schwaben, seine Städte und Landschaften sind jeder Zeit eine Reise wert. Egal zu welcher Jahreszeit, die südwestliche Region des bayerischen Bundeslandes mit seinem traditionellen, aber dennoch modernen Lebensgefühl zieht viele Besucher an. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist Schwaben eine aufstrebende und erfolgreiche Region. Werfen Sie einen Blick in unseren Artikel Bayerns Regionen unter der Lupe: Schwaben und erfahren Sie dort mehr über den Wirtschaftsstandort Schwaben. Vil Schboaß!