PR Seminar für japanische Unternehmen in Bayern

Der richtige Ton macht die Musik. Die richtige PR-Strategie braucht eine gute Story. Doch wie bringe ich als japanisches Unternehmen in Deutschland meine News in die Medien, wie erreiche ich gezielt die richtigen Journalisten und worin unterscheidet sich die PR-Arbeit in Deutschland und in Japan?

Freistaat Bayern - Repräsentanz Japan

Um praktische Lösungsansätze für eine erfolgreiche PR- und Medienstrategie im deutschen Markt anzubieten, lud die bayerische Repräsentanz in Japan zusammen mit der japanischen Medienagentur Kyodo PR und der Storymaker GmbH am 17.9. Vertreter japanischer Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland zu einer Seminar- und Diskussionsrunde ein. 

In den Räumlichkeiten der Repräsentanz am Fusse des Tokyo Tower teilten Sohei Fukuda (Kyodo PR) und Björn Eichstätt (Storymaker Gmbh) ihre Erfahrungen und Tipps im Umgang mit deutschen und japanischen Medien und Journalisten. Fazit: Japans Hauptstadt Tokyo ist zugleich auch Medienhauptstadt, wohingegen sich in Deutschland historisch bedingt mehrere Städte zu Medienhochburgen unterschiedlicher thematischer Fokussierung entwickelt haben. Dies gilt es z.B. bei der Abhaltung von Pressekonferenzen oder Einladung an Journalisten zu Events oder Messen zu berücksichtigen. In einer von JETRO unterstützen Befragung deutscher Journalisten zeigte sich, dass die in Bayern ansässigen Journalisten über die meisten PR-Kontakte zu Japan verfügen. Die Chancen für japanische Unternehmen in Bayern stehen also gut, Gehör für ihre Story zu finden.

Die Repräsentanz führte zu Beginn in die Erfolgsstory des Standorts Bayern ein und lud zum Ausklang passend zur Oktoberfestzeit zum Networking mit bayerischem Bier und Schmankerln (auf japanisch „nomunication“) ein.