Neuer Digital Hub für Bayern: E-Health-Expertise in der Metropolregion Nürnberg

Auf dem Nationalen IT Gipfel im letzten Jahr wurden bereits die ersten fünf Hubs in Deutschland auserkoren; mit der Auswahl weiterer Standorte ist die Digital Hub Initiative nun komplett. Neben dem Mobility Hub der UnternehmerTUM, die bereits im letzten Jahr den Zuschlag erhielt, und dem Münchner InsurTech Hub, wurde nun die Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) e.V. als offizieller E-Health-Hub ausgewählt.

Für die Auswahl der Hubs legt der Bund verschiedene Kriterien an, darunter das Vorhandensein globaler Branchenführer am Standort, eine in Anfängen vernetzte Start-up-Community sowie exzellente Forschungs- und Bildungscluster. Die Hubs sollen als digitale Ökosysteme mit internationaler Ausstattung fungieren – und gerade das hat sich die Metropolregion unter anderem für den E-Health-Sektor auf die Fahne geschrieben.

Medical Valley als E-Health-Vorreiter


So versammelt der Medical Valley EMN e.V. über 200 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung, Netzwerken und Politik und verfügt über umfangreiche Erfahrung im Bereich Digital Health, etwa durch die Koordination der „Modellregion digitale Gesundheitswirtschaft Franken“. Darüber hinaus ist der Medical Valley EMN e.V. Koordinator der Themenplattform „Digitale Gesundheit/Medizin“ am Zentrum Digitalisierung.Bayern. Neben der bisherigen Zentrale Erlangen wurde zudem erst Anfang des Jahres ein weiterer Standort in Forchheim eröffnet, der gezielt die Bereiche Healthcare und Informationstechnologie (E-Health) voranbringen soll.

Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Ilse Aigner dazu: „Ich gratuliere der Metropolregion Nürnberg/Erlangen und dem Medical Valley EMN e.V. zur erfolgreichen Bewerbung. Mit dem Thema E-Health haben wir in Bayern bereits zum zweiten Mal den Zuschlag für ein ‚Digital Hub‘ erhalten. Das zeigt: Der Freistaat verfügt über eine hervorragende Infrastruktur im Bereich Digitalisierung und das in unterschiedlichen Branchen.“