Mobility-Standort Bayern: weltgrößte Automobilmesse IAA ab 2021 in München

Neben München standen auch Berlin und Hamburg in der engeren Auswahl als Austragungsort der neu konzipierten Messe. Die Landeshauptstadt überzeugte die Veranstalter mit einem umfassenden Gesamtpaket aus moderner Infrastruktur, vielfältigen Event-Locations und der Nähe zu Forschung und Industrie.

Magnet für Gäste aus aller Welt: die Internationale Automobilausstellung IAA

Die weltgrößte Automobilausstellung IAA findet zukünftig nicht nur an einem neuen Ort statt, auch das Konzept wird grundlegend überarbeitet. Das Ziel: Die Entwicklung der IAA von einer reinen Automobilmesse hin zu einer branchenübergfreifenden Plattform für Mobilität. Neben der Autoshow sollen mit intelligenten Verkehrskonzepten und innovativer Vernetzung der Verkehrsträger neue Ansätze für die Smart City der Zukunft entstehen – unter Einbeziehung der Metropolregion München, nachhaltig und ausgerichtet auf die Bedürfnisse der Menschen. 


Neues Messe-Konzept stellt hohe Ansprüche an Veranstaltungsort 


Hinsichtlich des neuen Konzepts ist es kein Wunder, dass der Verband der Automobilindustrie (VDA) als Veranstalter der IAA die Landeshauptstadt als zukünftigen Austragungsort gewählt hat. München überzeugt neben dem modernen Messegelände mit einer Vielzahl an dezentralen Veranstaltungsorten und ermöglicht damit Multi-Location-Events unter Einbeziehung der lokalen Infrastruktur. Zudem punktet München – wie Bayern insgesamt – als führender Technologie- und Industriestandort Europas. Zahlreiche Hightech-Konzerne, mittelständische Unternehmen und Start-ups haben ihren Sitz im Freistaat. 


"München hat sich damit gegenüber Berlin und Hamburg durchgesetzt. Die drei Städte, die zuletzt in der engeren Wahl als Austragungsort waren, haben allesamt hoch ambitionierte und überzeugende Pläne vorgelegt, um die IAA gemeinsam mit dem VDA weiterzuentwickeln. Es war ein sehr enges Rennen, für das ich den Beteiligten herzlich danke.“ – Hildegard Müller, Präsidentin des VDA

Klaus Dittrich, Chairman & CEO Messe München über die Entscheidung des VDA

Bayern als Hub für Cross-Industry-Innovation 


Mit dem überarbeiteten Konzept öffnet sich die IAA für neue Innovationen über die Grenzen der klassischen Automobilbranche hinweg. So gewinnen zum Beispiel Technologien wie die Künstliche Intelligenz (KI), Augmented & Virtual Reality (AR/VR), das Internet der Dinge (IoT) oder IT-Security bei Ansätzen wie Smart Mobility und Smart City immer mehr an Bedeutung – Stichwort: Cross-Industry-Innovation. Gerade hier bietet München beste Voraussetzungen. Zum ersten Mal wird die IAA im Herbst 2021 in der Landeshauptstadt stattfinden.