Mit dem Fahrrad unterwegs – Radurlaub in Bayern

Wegen der Corona-Krise und den einhergehenden Komplikationen bei Reisen, entfallen viele geplanten Urlaube. Als Reaktion darauf fällt der Blick wieder stärker auf das, was es in der eigenen Umgebung zu erkunden gibt. Regionale Sehenswürdigkeiten sind meist nur eine Autofahrt entfernt – viele greifen hier lieber zum Fahrrad. Dabei gilt besonders Bayern als attraktiver Ort für einen Radurlaub, weshalb der Freistaat das Angebot weiter ausbaut.

Radfahren in Bayern erfreut sich großer Beliebtheit


Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. kürte Bayern 2020 zum neunten Mal in Folge zur beliebtesten Region für Radreisen in Deutschland. Jahr für Jahr erfreuen sich Touristen und Einheimische an den beliebten Radwegen in Bayern, die durch ihre ausgeprägte Beschilderung und Familienfreundlichkeit Radfahrer jeden Alters begeistern. Dazu gehört beispielsweise die Romantische Straße von Würzburg nach Füssen, die Bayern über Baden-Württemberg verlässt und bei Rothenburg ob der Tauber in Mittelfranken wieder in den Freistaat führt. Als Deutschlands älteste und beliebteste Ferienstraße verbindet sie Geschichte, Kunst und Kultur.


Der wachsenden Beliebtheit der Radreisen in Bayern ist sich der Freistaat bewusst, Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger äußerte sich in einer Pressemeldung am 27.August 2020 so zu den Entwicklungen:

„Bayern ist auch bei Fahrradtouristen das Urlaubsland Nummer eins in Deutschland. Das war schon vor Corona so, aber die Pandemie hat das Reiseverhalten und damit den Trend zum Urlaub, Wochenendtrip oder Tagesausflug zuhause und mit dem Fahrrad nochmals verstärkt..“

Deshalb entwickelten die Bayerischen Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie für  Pendler, Einheimische und Touristen, das Bayernnetz für Radler. Die rund 125 Radwege in Bayern messen eine gesamte Strecke von mehr als 9.000 Kilometern mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Das Netz bietet vielerlei Informationen zu Radtouren in Bayern:
 

Das Bayernnetz für Radler bietet neben dem Routenplaner viele Informationen zu den Strecken, so unter anderem zu:
 

  • Höhenprofilen
  • Wegbeschaffenheit
  • Naheliegenden Sehenswürdigkeiten
  • Verknüpfung zum ÖPNV


Radeln durch den Freistaat – die Facetten Bayerns selbst erleben


Wer die Region vollständig entdecken möchte, kann eine mehrtägige Radtour durch Bayern einplanen. Die Routen lassen sich frei und individuell gestalten. Zudem ist das Radnetz in Bayern ausgesprochen gut verknüpft, sodass Radler an einigen Knotenpunkten bei Bedarf auf andere Strecken wechseln können. Wer sein Bike abstellen und sich etwas ausruhen möchte, tankt in Gaststätten oder Hotels mit leckerer heimischer Kost neue Energie. Denn während manche Strecken in einer Stunde bewältigt sind, bieten andere eine Radtour über mehrere Tage. So punktet ein Radurlaub in Bayern mit einem eindrucksvollen Gesamtbild durch:
 

Große Städte, kleine traditionelle Dörfer, grüne Landschaften und alte Wälder

 

  • Der Isar-Radweg führt beispielsweise am namensgebenden Fluss entlang durch Ober- und Niederbayern. Er zeigt sowohl gebirgige Landschaften als auch die bayerische Landeshauptstadt München, welche eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten bietet.
  • Wer statt lebhaften Städten lieber den idyllischen Chiemsee schon immer selbst betrachten wollte, radelt auf dem Salinen-Radweg oder dem Bodensee-Königssee-Radweg entlang und genießt eine fantastische Atmosphäre.
  • Dieser Radrundweg Bayerns führt zudem bis nach Schwaben und verfügt über eine Anknüpfung zum Allgäu Radweg, wo das bayerische Alpenvorland mit eindrucksvollen Bergen und traumhaften Landschaften auf begeisterte Radler wartet.
  • Soll die Radreise in Bayern lieber nahe an Flüssen bleiben, so führt der MainRadweg durch Unter- und Oberfranken entlang des Mains durch friedliche Regionen an Weinbergen im nördlichen Raum Bayerns vorbei.
  • Auch an einem Fluss orientiert, doch viel weitgreifender ist der deutsche Abschnitt des Donau-Radwegs, welcher über mehrere Etappen durch das schöne Donautal vom schwäbischen Neu-Ulm über das oberbayerische Ingolstadt bis hin zu Regensburg in Oberpfalz führt.

Abenteuer nicht fern von zu Hause


Covid-19 macht stark besuchte Urlaubsziele weniger attraktiv. Gerade deshalb genießt der Trend vom Radurlaub in Bayern wachsende Beliebtheit. Nach der vorübergehenden Ausgangssperre suchen viele Leute nach Bewegung und Abwechslung. Genau hier bietet der Freistaat diverse Möglichkeiten für einen unvergesslichen Ausflug mit seiner Vielzahl an Radwegen. Zudem wirkt sich die sportliche Aktivität positiv auf die Gesundheit aus. Wer sich das nicht entgehen lassen will, schwingt sich am besten direkt auf den Sattel und erlebt es selbst hautnah!