Kooperationsabkommen zwischen Burg Himeji in Japan und Schloss Neuschwanstein

Anlässlich der Wiedereröffnung der restaurierten Burg Himeji in der gleichnamigen Stadt Japans wurde am 26. März 2015 im Beisein der bayerischen Repraesentanz in Japan auch ein Kooperationsabkommen mit Schloss Neuschwanstein unterzeichnet.

Dr. Christian Geltinger und Herr Toshikatsu IWAMI, Oberbürgermeister der Stadt Himeji, bei der Vertragsunterzeichnung. Im Hintergrund eine der vier offiziellen "Schloßköniginnen".
Dr. Christian Geltinger und Herr Toshikatsu IWAMI, Oberbürgermeister der Stadt Himeji, bei der Vertragsunterzeichnung. Im Hintergrund eine der vier offiziellen "Schloßköniginnen".

Die Burganlage Himeji aus dem 14. Jahrhundert zählt als UNESCO Weltkulturerbe zu den bedeutendsten Bauwerken Japans. Nach fünf Jahren aufwändiger Restaurierung wurde die Burg am 26. März der Öffentlichkeit im neuen Glanz präsentiert. Aufgrund ihrer weißen Farbe wird sie auch „Burg des weißen Reihers“ genannt. Im Rahmen dieses Festakts wurde eine Partnerschaft mit Bayerns beliebtesten Touristenziel, das ebenfalls in weißer Farbe einem Vogel gewidmet ist - Schloss Neuschwanstein – geschlossen.

An der Unterzeichnung nahmen auf japanischer Seite der Herr Ido als Gouverneur der Präfektur Hyogo Ido und Herr Iwami als Oberbürgermeister der Stadt Himeji teil, auf bayerischer Seite unterzeichneten Bayerns Staatsminister Dr. Söder (vorab und per Videobotschaft vertreten) sowie Dr. Geltinger als Leiter der bayerischen Repraesentanz in Japan. Eine hochrangige Delegation aus Füssen unter Leitung des Botschafters des Ostallgäus und Initiator der Partnerschaft, Herrn Schwecke sowie Füssens Oberbürgermeister Iacob begleitete die Feierlichkeiten und verlieh den engen Banden zwischen Bayern und Japan besonderen Nachdruck.

Die allgemeinen Leitlinien der Kooperation wurden am 05. November 2014 im Rahmen eines Freundschaftsabkommens im Sängersaal von Schloss Neuschwanstein festgelegt.

Durch die Partnerschaft sollen vor allem Erfahrungen beim Thema des „Nachhaltigen Tourismus“ ausgetauscht werden. Dieser stellt eine große Herausforderung sowohl für Schloss Neuschwanstein als auch für Burg Himeji dar. Es gilt, Millionen von Besuchern aus aller Welt weiter willkommen zu heißen gleichzeitig diese großartigen Kulturstätten für künftige Generationen zu bewahren. Des weiteren soll Wissen über beide Schlösser und Regionen durch Bildung und Unterhaltung vermittelt und vertieft werden.

Im Kooperationsabkommen selbst werden die Ziele wie folgt beschrieben:
„Schloss Neuschwanstein in der Bundesrepublik Deutschland und Burg Himeji in Japan beabsichtigen, durch Bewahrung, Förderung und globale Vermittlung ihrer Kultur und Faszination einen Beitrag zu leisten zur weiteren Entwicklung beider Regionen und zur internationalen Freundschaft.“