0

Jazzwoche Burghausen: Salzachstadt wird zum Mekka für internationale Musikgrößen

Vom Mississippi an die Salzach, von New Orleans nach Burghausen: Während der renommierten Jazzwoche wird das oberbayerische Städtchen jährlich zum Mekka für Jazz-Enthusiasten. Die malerische Altstadt und die längste Burg Europas bilden dabei die passende Kulisse.

Es stimmt schon, die längste Burganlage Europas ist sicher das touristische Highlight der kleinen Stadt an der Salzach. Aber die seit 1970 jährlich im Frühling stattfindende Jazzwoche braucht sich nicht hinter den Mauern der Burg zu verstecken. Denn das Event in Burghausen hat sich mittlerweile zu einem international bedeuteten Festival entwickelt. Das belegt die lange Liste der Künstler, die hier bereits aufgetreten sind: Dave Brubeck, Sun Ra, Dizzy Gillespie, Chris Barber oder Jamie Cullum sind nur eine kleine Auswahl der Top-Stars, die in Burghausen schon ihr Publikum begeistert haben.

Ihre Verbundenheit mit den Künstlern, die hier auftreten, dokumentiert die Stadt mit einer „Street of Fame“, die dem berühmten Walk of Fame in Hollywood nachempfunden ist. Auf bislang 39 in den Boden gelassenen Reliefplatten sind die Namen der legendären Jazz-Künstler eingraviert, die schon in Burghausen spielten. Wer durch die Straße „In den Grüben“ geht, spaziert an dem Who-is-Who des internationalen Jazz vorbei. Hier wird deutlich, welche Bedeutung die Jazzwoche für die Stadt hat. Mit den Hauptkonzerten sowie dem Extraprogramm in der Alt- und Neustadt gehört das Festival mittlerweile zu den Großen seiner Art .


Abwechslungsreiches Programm mit Staraufgebot


In diesem Jahr findet die 46. internationale Jazzwoche Burghausen vom 17. bis 22. März 2015 statt. Festivalleiter Joe Viera und sein Team haben wieder eine gelungene Mischung aus Newcomern, zeitgenössischen Jazzmusikern und Jazz-Legenden eingeladen. Bei den rund zwei Dutzend Acts kommen nicht nur Jazz-Fans voll auf ihre Kosten. Denn das Programm macht auch im Jazz weniger bewanderten Zuhörern Lust darauf auf Entdeckungsreise zu gehen. Beispielsweise am Freitag, den 20. März zu Monty Alexander & The Harlem Kingston Express, die Jazz und Reggae in ihrer Musik vermischen. Und bei der später stattfindenden Dancenight geht Incognito mit einem extrem tanzbaren Mix aus Jazz, Elektronik, Soul und Funk an den Start. So sind musikalische Highlights für jeden Geschmack garantiert.


Die Stars von morgen vor historischer Kulisse erleben

Die Burghausener Jazzwoche startet traditionell mit der Endausscheidung des Europäischen Nachwuchs-Jazzpreises, der dieses Jahr zum 7. Mal verliehen wird. Aus knapp 70 Einsendungen aus 30 Ländern hat die Jury fünf Finalisten ausgewählt, die am 17. März 2015 im Stadtsaal Burghausen um den mit 10.000 Euro dotierten Preis spielen. Hier kann man die Stars von morgen erleben und ganz nebenbei die Vielfältigkeit des Jazz entdecken, denn der Wettbewerb ist offen und auf keinen bestimmten Stil beschränkt. Gleich am nächsten Tag tritt dann Mario Bondi, der letztjährige Preisträger des Nachwuchswettbewerbs, in der Wackerhalle auf. Er präsentiert sein musikalisches Programm aus Vocal Jazz, Soul und R&B .

Ein weiteres Highlight der Jazzwoche 2015 ist die stimmgewaltige Norwegerin Rebekka Bakken. Zusammen mit ihrer Big Band interpretiert sie am Samstag, den 21. März in der Wackerhalle Stücke von Tom Waits. Ebenfalls am Samstag spielt das deutsche Duo Heinz Sauer & Michael Wollny im Stadtsaal. Anschließend startet dann die Jazznight, in der acht Bands in verschiedenen Locations in Burghausen auftreten. Am Sonntag geben die Hot Lips einen Jazz-Frühschoppen im Jazzkeller. Nachmittags und abends spielen vier weitere Bands in Stadtsaal und Jazzkeller.

Das komplette Programm der 46. Internationale Jazzwoche Burghausen vom 17. bis 22. März 2015 finden Sie hier.