Inveox: Deutsches Top-Start-up kommt aus Bayern

Bayern steht nicht nur für Bier und Brezen, sondern auch für Erfolg und Zukunftsförderung. Diese Aussage hat sich erneut mit der Untersuchung des Portals „Für-Gründer.de“ bestätigt. Die Studie beleuchtete dazu insgesamt 176 deutschlandweite Gründerwettbewerbe, 752 prämierte Start-ups und 861 Auszeichnungen. Das erfreuliche Ergebnis: Die inveox GmbH aus München hat sich den ersten Platz und damit den Titel des deutschen Top-Start-ups gesichert.

Medtech-Unternehmen holt Gold

Das Gewinnerteam rund um CEO Maria Driesel und CTO Dominik Sievert hat sich mit der Gründung des Start-ups inveox im Jahr 2017 ein großes Ziel gesetzt: das Etablieren eines vernetzten und digitalen Labors der Zukunft. So automatisiert inveox unter dem Stichwort Pathologie 4.0 Probenvorbereitungsprozesse der Histopathologie. Die Technologie umfasst sowohl ein intelligentes Probengefäß für Biopsieproben als auch eine Automatisierungsplattform für den Probeneingang und das Einkapseln der Proben sowie einen codierten Untersuchungsauftrag. Diese Idee hat im direkten Vergleich mit der deutschlandweiten Start-up-Szene besonderes Interesse erregt und bei einer Vielzahl an Gründerwettbewerben überzeugt. Damit steht das bayerische inveox an der Spitze und wurde Anfang diesen Jahres als Top-Start-up 2017 ausgezeichnet. 

Freistaat als starker Gründerstandort

Neben inveox haben weitere Start-ups diverser Branchen aus dem Freistaat überzeugt. Ein weiteres positives Ergebnis ist, dass Bayern im Gesamtranking von „Für-Gründer.de“ ganz vorne dabei ist. Denn abgesehen von inveox kommen zwölf weitere Start-ups von hier:
•    12. Platz: TerraLoupe GmbH, Software-Start-up
•    15. Platz: neolexon UG, Health & Life Science
•    18. Platz: Hydrogenious Technologies GmbH für Green Economy
•    20. Platz: blik GmbH, IoT-Start-up
•    22. Platz: nice!innovations GmbH für Medizintechnik
•    26. Platz: Brot am Haken e.V., Social Entrepreneurship und Software-Unternehmen Userlane GmbH
•    33. Platz: Quantum-Systems GmbH, Hardware-Branche
•    38. Platz: Energieunternehmen Hawa Dawa GmbH und rfrnz GmbH, Legal Tech
•    45. Platz: flissade GmbH, Smart City Start-up und Thriving Green (Enactus Regensburg e.V.) in der AgTech-Branche