InsurTech in Bayern: Etablierte Partner und Accelerator für Gründer

Der Freistaat baut mit dem bestehenden Ökosystem und motivierten Start-ups seine Rolle als digitales Gründerland weiter aus – auch was die InsurTech-Branche betrifft. Denn die Big Player im Versicherungssegment haben längst erkannt, wie wichtig die Sichtweisen, Ideen und Innovationen der jungen Gründer sind.

Eines der Resultate aus dieser Erkenntnis: das im vergangenen Jahr erarbeitete Förderprogramm W1 Forward InsurTech Accelerator sowie die Gründung des InsurTech Hubs Munich e.V. von zwölf namhaften Versicherungsunternehmen mit dem gemeinsamen Ziel, die digitale Transformation der Branche aktiv mitzugestalten. Doch damit nicht genug.

Start-up-Konferenz DIA kommt nach München

Nachdem der InsurTech-Hub im Rahmen der Digital Hub Initiative der Bundesregierung gefördert wird, konnte die bayerische Landeshauptstadt mit der Digital Insurance Agenda (DIA) einen weiteren Meilenstein nach Bayern holen. Die ihres Zeichens größte Messe der InsurTech-Branche bezog am 15. und 16. November in den Eisbach Studios Quartier. Offizieller Partner war der InsurTech Hub Munich e.V., an dem insgesamt 12 Versicherungsunternehmen (ADAC, ARAG, Die Bayerische, Generali, HUK-Coburg, Versicherungskammer Bayern und WWK) beteiligt sind. Es herrschte Hochbetrieb auf der DIA: Knapp 60 Insurtechs aus aller Welt präsentierten vor mehr als 1.000 Besuchern ihre neuesten digitalen Lösungen und führende Technologieunternehmen hielten spannende Keynotes. Dass die DIA in Bayern gastierte, bleibt auch keine Eintagsfliege. Die Veranstalter gaben kürzlich bekannt, das Herbstevent der DIA in München stattfinden zu lassen. Für den späten November 2018 kann ein Termin in München bereits geblockt werden.

InsurTech Accelerator im Werk1 

Die DIA spielt außerdem eine wichtige Rolle innerhalb des W1 Forward InsurTech Accelerator. Nachdem das Projekt bereits im Jahr 2016 besonderen Anklang gefunden hatte, wurden Anfang 2017 aus einem internationalen Bewerberfeld fünf Start-ups für den zweiten Batch ausgewählt. Die Start-ups konnten von einem umfassenden Support im Inkubator Werk1 profitieren, inklusive persönlichem Coaching und ausführlichem Networking. Dazu zählten auch der Besuch von Fachvorträgen sowie die Pflege relevanter Kontakte. Der diesjährige Batch endete am 16. November mit dem zweiten Veranstaltungstag auf der DIA. Die ausgewählten Gründer rund um Heartshield, Etherisc, Karlsson, Personiq sowie Tapoly präsentierten dort ihre finalen Pitches vor internationalen Investoren – Bewährungsprobe und Chance zugleich.

Support aus dem Silicon Valley

Neben der weltweiten Start-up-Konferenz und dem InsurTech Accelerator gibt es seit diesem Jahr auch Unterstützung aus dem Silicon Valley. Denn der namhafte Accelerator Plug and Play  hat einen bayerischen InsurTech-Ableger ins Leben gerufen. Gemeinsam mit dem InsurTech Hub Munich gibt es nun auch in naher Zukunft ein Plug and Play InsurTech Vertical in München. Das Kick-Off-Event fand bereits am 14. November als Auftaktevent zur DIA statt, der eigentliche Startschuss ist für Anfang 2018 geplant. Dank der Erfahrungen, die Invest in Bavaria bereits mit dem InsurTech Support sammeln konnte, freuen wir uns darüber, Plug and Play von Bayern überzeugt zu haben und gemeinsam den InsurTech-Standort weiter voranzubringen.