Industrie 4.0 in Tokyo – Expertenseminar der Bayerischen Repräsentanz Japan und des Münchner Kreis

Am 05. November veranstalteten die Bayerische Repräsentanz in Tokyo und der Münchner Kreis ein Seminar zu Industrie 4.0. Namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Politik versammelten sich zu Fachvorträgen und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Industrie 4.0 – Status Report from Germany and the Potential for Collaboration with Japan“. Über 100 gezielt angesprochene Teilnehmer konnten sich über den neuesten Informationsstand zu diesem vielbeachteten Thema austauschen.

In seiner Einführung stellte der bayerische Repräsentant in Japan, Dr. Christian Geltinger die aktuelle bayerische Politik zur Digitalisierung und die herausragende Bedeutung Bayerns beim Thema Industrie 4.0 innerhalb Deutschland und Europas vor. 

Als Hauptredner präsentierte Professor Michael Dowling von der Universität Regensburg und Vorsitzender des Münchner Kreis den aktuellen Stand zu Industrie 4.0 in Deutschland und stellte exemplarisch real in Bayern angewandte Technologien und Standorte vor. Anschließend führte der erste Botschaftssekretär für Wirtschaftsangelegenheiten der deutschen Botschaft Tokyo, Marco Schuldt, die Ziele der deutschen Politik zur Platform Industrie 4.0 aus. Dr. Helmuth Wenisch, Leiter der Konzernforschung bei Siemens-Japan stellte Beispiele zur Implementierung von „Industrie 4.0 bei Siemens und neue Aufgaben für das Unternehmen vor. Als Vertreter eines japanischen Global Player beleuchtete Masayuki Yamamoto, Group Senior Vice President Factory Automation Systems von Mitsubishi Electric mit der sog. e-F@ctory die japanischen Entwicklungen auf dem Gebiet der industriellen Fertigung und den Aktivitäten der neu gegründeten Roboter Initiative Der Präsident von KMC, einer IoT-Unternehmensberatung für den japanischen Mittelstand, Dr. Seiki Sato stellte in seinem Vortrag die besonderen Herausforderungen für japanische Mittelständler beim Thema Industrie 4.0 bzw. IoT. 

In der anschliessenden Podiumsdiskussion führten unter Moderation von Waichi Sekiguchi, Redakteur bei Nikkei Shinbun und Prof. Dowling die fünf Referenten sowie Prof. Shuichi Inada, außerordentlicher Professor der Tokyo Universität und Koichi Iwamoto, Industriepolitik-Analytiker des Ministeriums für Wirtschaft, Handel und Industrie einen sehr offenen und intensiven Dialog untereinander und mit dem Publikum. 

Zum erweiterten Netzwerken wurden Vortragende und Teilnehmer zu einem Empfang bei bayerischem Bier und Spezialitätenbuffet geladen. Die Eröffnungsrede des Empfangs hielt der ehemalige Vorsitzende des Münchner Kreis und Professor der Ludwig-Maximilians-Universität, Prof. Dr. Arnold Picot. Er referierte über die möglichen Gesellschaftsveränderungen durch Industrie 4.0 unter dem Aspekt spezifischer Arbeits- und Beschäftigungssysteme. 

Ausführliches zu den einzelnen Vorträgen ist online bis Ende Dezember 2015 in der elektronischen Ausgabe des Seminarreports der Nikkei-Shinbun nachzulesen.

Fotos zum Event finden Sie unserer Mediathek.

Ferner finden Sie hier sämtliche Seminarunterlagen, Vorträge und Tonaufnahmen der einzelnen Vorträge und Podiumsdiskussion zum Download.

https://www.dropbox.com/sh/67jeapn80h7v1ak/AADG88PUy_sF6pfohcOBw7qIa?dl=0