Hilfe in der Corona-Krise: Start-ups aus Bayern erhalten finanzielle Unterstützung durch das „Start-up Shield Bayern“

Start-ups aus Bayern, die trotz wettbewerbsfähigem Geschäftsmodell durch die derzeitige Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, können ab sofort neue Beteiligungsangebote nutzen. Das als „Säule II“ von der Bundesregierung angekündigte Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups in der derzeitigen Krise ist jetzt unter dem Namen „Start-up Shield Bayern“ gestartet. Im Auftrag des Bundes fungieren die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft und Bayern Kapital als Vermittler dieses Angebots.

Beträge in Höhe von 100.000 Euro bis 800.000 Euro je Unternehmen in Bayern können innerhalb des erweiterten Beihilferahmens in Form von Wandeldarlehen oder als Eigenkapital eingebracht werden. Mit der monetären Förderung können Start-ups Investitionen, laufende Kosten oder Betriebsmittel finanzieren. Interessierte Start-ups aus Bayern, die durch die Corona Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind und keinen Zugriff auf die Corona Matching Fazilität der „Säule I“ haben, müssen folgenden Kriterien erfüllen, um ein Investment zu erhalten:

 

  • Nachweis eines erfolgsversprechenden und skalierbaren Geschäftsmodells
  • Belegbarkeit des negativen Corona-Effekts auf die eigene Geschäftstätigkeit
  • Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit muss in Bayern liegen
  • Der maximale Beihilferahmen von 800.000 Euro darf noch nicht anderweitig ausgeschöpft sein
  • Produktentwicklung mit hohem Innovationsgrad


Dabei erfolgt eine Unterteilung bei der Bearbeitung der Beteiligungsangebote. Bayern Kapital fokussiert sich auf die Anträge technologieorientierter Life-Science-Projekte. Die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft betreut primär die Hilfen für Start-ups aus Bayern, die in anderen innovativen Branchen tätig sind. Auf der Website der BayBG können betroffene Start-ups aus Bayern die Hilfen ab sofort beantragen.


„Die ungewissen Auswirkungen der Corona-Pandemie verunsichern den Markt für Venture Capital und machen es aktuell für junge Technologieunternehmen schwierig, neue Investoren zu finden. Das ‚Startup Shield Bayern‘ kann helfen, die Lücke bis zu einer nächsten Finanzierungsrunde zu schließen.“
- Dr. Marcus Gulder, Leiter des Venture-Capital-Teams der BayBG


Bayern unterstützt seine Start-ups auch in Krisen-Zeiten


Nach dem Schnellkredit der LfA-Förderbank setzt der Freistaat mit dem „Start-up Shield Bayern“ ein weiteres Hilfsangebot während der Krisen-Zeiten für Unternehmen in Bayern um. Weiterhin bietet die BayBG im Rahmen der Umsetzung der „Säule II“ auch für kleinere mittelständische Unternehmen eine weitgehend analog aufgesetzte Hilfs-Finanzierung namens „Eigenkapital Schild Mittelstand“. Bayern beweist somit wieder einmal mehr, dass es auch in Krisensituationen an der Seite seiner Unternehmen sowie Start-ups steht und ein ausgezeichneter Wirtschaftsstandort ist.