G`day mate – Australisches Start-up eröffnet weltweit erste Auslandsniederlassung in Bayern

Tiliter entwickelt KI-gestützte Identifikationssysteme für den Einzelhandel und möchte mit der neuen Dependance auf dem europäischen Markt Fuß fassen. Das Start-up aus Sydney war Teil des Ois Easy Start-up Programms von Invest in Bavaria. Nach der erfolgreichen Ansiedlung ist Tiliter nun in Gesprächen mit Einzelhändlern.

Die Gründer von Tiliter

Das Tech-Start-up aus Down Under ist Pionier im Bereich der Erkennung von Artikeln ohne Barcodes – die Technologie ermöglicht mithilfe von Künstlicher Intelligenz die genaue Identifizierung von Obst, Gemüse, Backwaren und Nussarten für den Einzelhandel. Dadurch können der Check-out Prozess an der Supermarktkasse beschleunigt, Verpackungsmüll reduziert und fehlerhafte Abrechnungen vermieden werden. Der Clou: Tiliter bietet den Service mithilfe einer kostengünstigen Plug-and-Play-Lösung, die ein einfaches Upgrade bestehender Kassensysteme ermöglicht.

Nachdem das Start-up erfolgreich den Plug and Play Retail Tech Hub in München durchlaufen hatte, wurde es in das Ois Easy Start-up Programm von Invest in Bavaria und BayStartUP aufgenommen. Dadurch erhielt das junge Unternehmen wertvolles Coaching und konnte im Zuge dessen neue Investoren gewinnen.

Für Tiliter war es strategisch wichtig, einen Standort in Bayern zu eröffnen. Die Nähe zu den Kunden und das große Netzwerk, inklusive der sehr guten Unterstützung seitens Invest in Bavaria und BayStartUP, machen Bayern zu einem perfekten Standort für unser Start-up
– Marcel Herz, CEO Tiliter GmbH

Derzeit laufen für Tiliter wertvolle Pilotprojekte mit großen Einzelhändlern in Europa, darunter zum Beispiel Lidl in Irland. Das stetige Wachstum zeigt sich auch an der Zahl der Mitarbeiter – das Start-up beschäftigt mittlerweile ein sechsköpfiges Team in München. Invest in Bavaria wünscht dem Unternehmen alles Gute sowie nachhaltiges Wachstum am Standort und steht auch in Zukunft unterstützend zur Seite.