0

Fünf Minuten mit ... Stephan Adam, Geschäftsführer von IDE-NewParts Compressors GmbH der Kompressormanufaktur in Raubling

Bayerns Wirtschaft ist lebendig – dazu tragen vor allem die Menschen, die hier arbeiten und leben, bei. In unserer Rubrik „5 Minuten mit …“ stellen wir jeden Monat eine interessante Persönlichkeit aus Wirtschaft und Forschung vor. Diesen Monat haben wir uns mit Stephan Adam, Geschäftsführer von IDE-NewParts Compressors unterhalten. Der Hersteller von Hochdruck-Kompressoren beliefert Anwender in den Bereichen Industrie, Medizintechnik, Offshore, Feuerwehr, Motorsport sowie Tauchen.

Als Hersteller für Hochdruckkompressoren sind Sie in unterschiedlichsten Branchen aktiv – was zeichnet Ihr Unternehmen dabei aus?

IDE steht für International Divecompressors Engineering – wir bieten Atemluftkompressoren sowie Speichereinrichtungen und Füllanlagen an und natürlich auch Serviceleistungen dafür. Dabei legen wir großen Wert auf technologischen Vorsprung und höchste Qualitätsstandards. Als Familienunternehmen können wir recht flexibel auf die Anforderungen unserer Kunden eingehen. Unsere Produkte sind in vielen Industriebranchen und überall dort im Einsatz, wo reine Atemluft benötigt wird. Vor kurzer Zeit konnten wir die Aufnahmekriterien des Verbandes der Deutschen Manufakturen erfüllen – ein weiterer Meilenstein.


In welcher Branche konnte sich IDE zuerst etablieren?

Wir sind 1989 als Generalimporteur für Tauchzubehör eines italienischen Herstellers gestartet – und wurden dann immer mehr von Berufstauchern, der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk oder dem Rettungswesen angesprochen. Die Qualitätsanforderungen dieser Kunden sind sehr hoch. Deshalb haben wir Ende 1999 mit der Entwicklung und dem Bau (bzw. der Auftragsfertigung) eigener Kompressoren und Anlagen begonnen. Seit 2003 verbauen wir hauptsächlich Kompressorenblöcke im Bereich von 60 - 420 bar aus Eigenentwicklung. 2009 wurde die Marke NewParts Europe übernommen und seitdem produzierten wir am Standort Brannenburg. Im Dezember 2014 haben wir unseren Standort in den Neubau nach Raubling verlegt.

In den letzten Jahren konnten wir unseren Absatz deutlich steigern: Ca. 65 % unseres Umsatzes machen wir im Export.


Wo wird der technologische Vorsprung besonders deutlich?

Von 8. bis 13. Juni haben wir auf der alle 5 Jahre stattfindenden Messe Interschutz in Hannover ausgestellt. Dort zeigte sich, dass große Nachfrage besteht für unsere Kombisteuerungen für Füllanlagen und die permanente Luftqualitätsüberwachung für Schadstoffe wie z.B. CO, CO2, O2, SO2, NO, NO2, Feuchte, brennbare Gase und vor allem Öl. Wir haben das komplette Portfolio an tragbaren und stationären Atemluftkompressoren, Speichereinrichtungen, Füllanlagen und bieten exzellenten Service. Vermutlich stecken wir im Branchenvergleich mehr Geld in die Entwicklung, das zahlt sich langfristig ganz sicher aus.


Wie sehen die Wachstumsperspektiven für Ihr Unternehmen aus?

Unser Wachstum geht langsam, aber stetig voran. Ein gutes Händlernetz ist für uns und unsere Kunden sehr wichtig und das entsteht nicht über Nacht. Wir sind in der EU und in Nord- und Südafrika bereits stark präsent und nun dabei, auch in Nord- und Südamerika adäquate Partner zu finden und sind sehr zuversichtlich, dass wir auch in diesen Märkten Fuß fassen.


Welche Standortfaktoren Bayerns sind für Sie besonders wichtig?


Da ist natürlich die gute Infrastruktur zu nennen, wir haben von hier aus weltweit beste Verbindungen. Aber als Hersteller sind wir auch auf das Know-how von Fachkräften angewiesen, und auf qualitativ hochwertige Zulieferer.

Diese Konzentration von sehr guten Fachkräften, die auch bei den Zulieferern arbeiten, ist zu einem Großteil dem Umfeld, dem hohen Freizeitwert und der Bayerischen Lebensart und Lebensqualität geschuldet, die letztendlich auch zu mehr Arbeitsqualität führt. Zudem profitieren wir von der Nähe und dem unkomplizierten Zugang zu Entwicklungspartnern und Forschungseinrichtungen und den zahlreichen Angeboten an Fördermitteln gerade im Bereich Innovationen.


Welche Ziele im Inntal steuern Sie in Ihrer Freizeit am liebsten an?

Ich bin mit meiner Familie oft am Chiemsee und mein Hund und ich kenne jeden unserer Hausberge! Das Voralpenland ist einfach wunderschön, die Menschen sind freundlich und aufgeschlossen, eigentlich ein kleines Eck vom Paradies. Sportlichen Aktivitäten wie Bergsteigen, Gleitschirmfliegen und Mountainbiking sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch kulturell hat die Region extrem viel zu bieten. Außerdem besuche ich gerne Festivals und Konzerte. Wir sind auch als Kulturförderer bei den alljährlichen Opernfestspielen in Immling engagiert.

 

Diese Konzentration von sehr guten Fachkräften, die auch bei den Zulieferern arbeiten, ist zu einem Großteil dem Umfeld, dem hohen Freizeitwert und der Bayerischen Lebensart und Lebensqualität geschuldet, die letztendlich auch zu mehr Arbeitsqualität führt. Zudem profitieren wir von der Nähe und dem unkomplizierten Zugang zu Entwicklungspartnern und Forschungseinrichtungen und den zahlreichen Angeboten an Fördermitteln gerade im Bereich Innovationen.

IDE Compressors Manufaktur GmbH (ehemals IDE-NewParts Compressors GmbH)

In Bayern seit:

1989

In Bayern vertreten mit:

Hauptsitz

Branche:

Kompressorenbau

Headquarter:

Raubling

Mehr erfahren unter:

www.ide.de