Fraunhofer-Anwendungszentrum Drahtlose Sensorik in Coburg eröffnet

Mit Unterstützung des Freistaats Bayern richtet das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS gemeinsam mit der Hochschule Coburg ein Anwendungszentrum Drahtlose Sensorik ein. Dort entstehen Lösungen mit extrem energiesparenden, drahtlosen Sensornetzen für die Bereiche Produktion, Bauwesen, Gesundheit und Landwirtschaft. Die Eröffnung fand im Juli an der Hochschule Coburg statt.

Ziel des Fraunhofer-Anwendungszentrums Drahtlose Sensorik ist es, die Technologien der drahtlosen Sensoren und Sensornetze für verschiedene Anwendungsfelder verfügbar zu machen und individuelle Lösungen zu entwickeln. Mögliche Einsätze sind die Überwachung von Brücken auf ihre Sicherheit, die Überwachung von Umweltbedingungen auf Nutzflächen, um den Düngemitteleinsatz zu optimieren oder die patientenfreundliche Unterstützung von Rehabilitationsübungen mit drahtlosen Sensoren. »Wir freuen uns, dass wir das Forschungsthema Drahtlose Sensorik an der Hochschule in Coburg ausbauen können«, so Prof. Albert Heuberger, Leiter des Fraunhofer IIS. »Das Fraunhofer-Anwendungszentrum bündelt künftig das Know-how der beteiligten Einrichtungen und steht industriellen Kooperationspartnern für Beratungen und Lösungen zur Verfügung«, ergänzt der Institutsleiter. Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel begrüßt ebenfalls die positive Entscheidung für den Standort Coburg und Oberfranken: »Das Fraunhofer-Anwendungszentrum Drahtlose Sensorik wird künftig mit der Unterstützung des Freistaats Bayern neue Technologien in die Anwendung bringen. Um diese Vernetzung zur Wirtschaft zu stärken, fördern wir diese Kooperation mit der Hochschule mit 2,5 Mio. Euro.«