Frankreich auf Erfolgskurs bei der Digitalisierung in Bayern

Die 2. Deutsch-Französische Digitalkonferenz in Berlin nehmen wir zum Anlass, einen Blick auf die vielfältigen Aktivitäten französischer und bayerischer Akteure - Start-ups, Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Institutionen - in Bayern zu werfen. Erfahren Sie, welch großes Potenzial in den bayerisch-französischen Wirtschaftsbeziehungen, gerade im Hinblick auf Industrie 4.0 und Digitalisierung, steckt.

Am 13. Dezember 2016 fand in Berlin die 2. Deutsch-Französische Digitalkonferenz statt. Ziel des Diskussionsforums ist es, die Zusammenarbeit der beiden wirtschaftlichen Zugpferde Europas im Bereich der Digitalisierung weiter auszubauen und ihre Akteure untereinander zu vernetzen. Dass Deutschland und Frankreich der digitalen Transformation eine hohe Priorität einräumen, zeigte die Beteiligung von hochrangigen Vertretern aus Wirtschaft und Politik, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Staatspräsident François Hollande, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und sein Amtskollege Michel Sapin. Themen waren die Zukunft der Industrie im digitalen Zeitalter sowie die Rolle von Start-ups für Digitalisierung und Innovation.

Tweets zur Konferenz unter #ensembledigital

Bereits jetzt gibt es erste konkrete Aktivitäten wie zum Beispiel die gemeinsame Kapitalinvestition der deutschen und französischen Entwicklungsbanken KfW und Bpifrance in einen von Partech Ventures gemanagten Wachstumsfonds. Dieser soll europäischen Start-ups den Zugang zu Kapital erleichtern, um zu weltweiten Marktführern aufzusteigen.

Dass neben dem Start-up-Hype um die deutsche Hauptstadt die Bundesländer nicht außer Acht gelassen werden dürfen, beweisen verschiedene Initiativen, Veranstaltungen und Ansiedlungen in Bayern. Sie sind Zeichen für das große Potenzial für die deutsch-französische Zusammenarbeit in Wirtschaft, Forschung und Entwicklung sowie Ausbildung:

Digitale Vorreiter aus Frankreich erfolgreich in Bayern

Eine Mehrzahl der französischen Unternehmensneuansiedlungen in Bayern (seit 2015) kommt aus dem Bereich Digitalisierung und umfasst IT-Services, IoT , Big Data und E-Commerce, darunter die erfolgreichen Start-ups Sigfox, Lengow, imakumo, Mirakl und Movework sowie der Startup-Accelerator Starburst und das IT-Sicherheitsunternehmen Wallix. Auch Décathlon wählte München für sein neues Storekonzept Connect als ersten Standort in Deutschland aus.

Investition in deutsch-französische Fach- und Führungskräfte

Auf die Ausbildung kompetenter Fachkräfte, die die Wirtschaft in Deutschland und Frankreich voranbringen können, wird in Bayern und Frankreich größten Wert gelegt:

 

Zahlreiche Plattformen für Diskussion, Erfahrungsaustausch und Markterschließung

Ein- bis zwei Mal jährlich organisieren die französischen Außenhandelsräte und der Deutsch-Französische Wirtschaftsclub in Bayern e.V. in Kooperation mit dem französischen Generalkonsulat das Bayerisch-Französische Wirtschaftsdinner in München. Hier werden aktuelle Themen wie Big Data, der soziale Dialog oder Unternehmensnachfolge aus französischer und deutscher Perspektive beleuchtet. Für 2017 steht das Thema Sharing Economy auf der Agenda.

Französische Unternehmen nutzen bayerische Messen als erfolgsversprechende Absatzplattform: Auf der electronica in München stellten 2016 knapp 80 französische Unternehmen ihre Produkte, Dienstleistungen und Innovationen aus. Business France organisierte u.a. dort und auch auf der it-sa in Nürnberg, der einzigen IT-Security-Messe im deutschsprachigen Raum, auf der Frankreich 2016 Partnerland war, Gemeinschaftsstände für französische Unternehmen.


Raum für Entwicklung in Bayern

Neben zahlreichen klassischen Co-Working-Spaces, Business Centern und Gründerzentren, die in ganz Bayern Arbeitsräume für junge und dynamische Unternehmen bieten, widmen sich in München zwei Anbieter speziell deutsch-französischen Expansionsprojekten, die Villafrance und das Victanis Center.
 

Invest in Bavaria engagiert sich in Frankreich

Auch Invest in Bavaria, die Ansiedlungsagentur des Freistaats Bayern, verstärkt ihre Aktivitäten in Frankreich: Neben dem Salon Industrie Paris waren wir dieses Jahr auf dem Digitalfestival Futur en Seine, dem Hello Tomorrow Summit (so stolz: Das bayerische Start-up Lilium Jet hat die Hello Tomorrow Challenge gewonnen!) und dem Oktoberfest in Paris, wo wir wichtige Netzwerkpartner und innovative französische Start-ups mit Expansionsabsicht getroffen haben.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt bayerisch-französischer Aktivitäten und Initiativen. Wir stehen schon in den Startlöchern für 2017 und freuen uns auf weitere, wertschöpfende Investitionen aus Frankreich. Sie planen, nach Deutschland zu expandieren und möchten mehr darüber erfahren, warum französische Unternehmen Bayern als Standort für die Expansion in Deutschland wählen? Sie sind neugierig, warum französische Expats sich in Bayern „sauwohl“ fühlen? Kontaktieren Sie uns!