Folge 2 bei #bytevaria talk: Wissenswertes zur Ansiedlung in Bayern

Unser Videoformat #bytevaria talk geht in die zweite Runde – und es bleibt spannend.

In unserer gemütlichen Almhütte im Herzen Bayerns treten wir zwei- bis viermal im Jahr mit Gesprächspartnern aus Bayerns Wirtschaft in den Dialog. Hier beleuchten wir ausführlich verschiedene Aspekte rund um das Thema Ansiedlung in Bayern mit Fragen wie: Wo hat der Freistaat die Nase vorn? Wie können Sie von einem Firmensitz in Bayern profitieren? Wie können Sie als Investor die zahlreichen Vorteile nutzen?

Wir möchten Ihnen verschiedene Projekte und Innovationen vorstellen, Initiativen präsentieren oder das Potenzial einzelner Branchen beleuchten und darüber hinaus zeigen, wie Investoren von der Digitalisierungsoffensive Bayerns profitieren können.

In der ersten Folge durften wir Dr. Franz Glatz als Leiter der Münchener Inkubatoren Werk 1 und Gate Garching begrüßen. Mit ihm sprachen wir über Bayerns Technologie- und Gründerzentren und darüber, welche Chancen sie für die Start-up-Szene in Bayern bieten. Das Thema Digitalisierung hat dabei schon eine wichtige Rolle gespielt und wird uns auch weiterhin begleiten.

 

Bayern als Treiber der Industrie 4.0


Mit hochkarätiger Besetzung geht es auch in der zweiten Folge weiter: Im Gespräch mit Dr. Carlos Härtel, Managing Director des GE Global Research Center–Europe in München sowie seit Kurzem auch CEO von GE in Deutschland und Österreich, erkundet Dr. Wolfgang Hübschle die Möglichkeiten, die sich Investoren und Unternehmen mit der Industrie 4.0 in Bayern bieten. Das Schlagwort, das in Deutschland alle Aktivitäten rund um die vierte Industrielle Revolution zusammenfasst, sorgt für viel Aufregung. Was sich genau dahinter verbirgt und vor allem welche Vorteile Unternehmen daraus ziehen können, erklärt Carlos Härtel im Interview. Darüber hinaus sprechen wir mit dem erfahrenen Branchenkenner auch über die Herausforderungen, denen sich Unternehmen im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung unweigerlich stellen müssen.

Wie sie diese aber erfolgreich meistern und in diesem Zusammenhang von den zahlreichen Standortvorteilen im Freistaat profitieren, ist eines der großen Themen des Gesprächs. So weiß Carlos Härtel vor allem im Hinblick auf das Thema Kollaboration, wie gerade junge Start-ups von dem Know-How bereits etablierter Unternehmen und den vielen Talenten an den bayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen profitieren können.

Schon seit über zehn Jahren ist GE mit seinem Forschungszentrum in Garching ansässig. Darum haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, Carlos Härtel in seiner Eigenschaft als Leiter des Zentrums nach den Gründen für die Ansiedlung vor Ort zu fragen. Seine Antworten und noch viele Einblicke mehr finden Sie in der zweiten Folge unseres Videoformats #bytevaria talk.