© Flughafen München / Friedel

Standortfaktoren Nov 07, 2022

Flughafen München: Neue Direktverbindung zwischen den Hightech-Standorten Bayern und Taiwan

Die taiwanesische Fluggesellschaft EVA Airways Corp. fliegt zum ersten Mal nach Deutschland und verbindet seit November 2022 München und Taipeh per 12-stündigem Direktflug. Die Strecke wird viermal wöchentlich in beide Richtungen bedient. Die Flüge in die taiwanesische Metropole starten jeweils montags, mittwochs, freitags und samstags von München aus.

Der Erstflug von EVA Air wurde mit einer Boeing 777 in einer speziellen "Hello Kitty"-Bemalung durchgeführt. Die Fluggesellschaft, die seit 2013 Mitglied der Star Alliance ist, hat die bayerische Landeshauptstadt als sechste Destination in Europa und erste in Deutschland ausgewählt.

München erste Destination in Deutschland

Die neue Partnerschaft bietet Unternehmen aus Taiwan und Bayern eine direkte Verbindung. Taiwan ist Bayerns viertwichtigster Handelspartner in Asien nach China, Japan und Südkorea. Zahlreiche bayerische Firmen sind in Taiwan ansässig, darunter adidas, BMW, Bosch, MAN Energy Solutions, DELO, Infineon und Siemens. Der Spezialglas-Hersteller Josef Gartner GmbH aus Gundelfingen zeichnet verantwortlich für die Fassade des Taipei 101, das von 2004 bis 2007 mit 508 Metern das höchste Gebäude der Welt war.
 

"Wir begrüßen EVA Air als neuen Stern am Münchner Himmel. EVA Air ergänzt unser vielfältiges Asien-Angebot, vor allem durch ihre hervorragenden Umsteigeverbindungen. Die Aufnahme der neuen Flüge zwischen Taipeh und München erweitert unser interkontinentales Netzwerk und ist auch ein positives Zeichen für die kontinuierliche Erholung des Verkehrs am Flughafen München." – Jost Lammers, Geschäftsführer des Flughafens München


In vielen IT-Produktgruppen und im Textilbereich ist Taiwan Teil etablierter Zulieferketten und Weltmarktführer bei elektronischen Komponenten. Als Gastgeber der Electronica und der embedded world, zweier weltweit führenden Fachmessen der Elektronikbranche, sowie der ISPO, Treffpunkt der internationalen Sport-Community, ist Bayern eine besonders attraktive Destination für taiwanesische Unternehmen. Alle drei verzeichnen zahlreiche Aussteller aus dem südostasiatischen Land.

Enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen Taiwan und Bayern

Bayern ist darüber hinaus ein attraktiver Standort für taiwanesische Unternehmen. Etwa 60 Firmen sind hier bereits vertreten, darunter international renommierte wie z.B. Taiwan Semiconductor (TSC), Advantech, Belkin, ATP Electronics.

In München befindet sich außerdem eine Taipeh-Vertretung, die für Bayern und Baden-Württemberg zuständig ist.