Erlebnis und Entspannung in Bayerns großen Naturparks

Jetzt zum Frühlingsanfang heißt es endlich wieder: Raus in die Natur! Und nirgendwo liegt ein Ausflug ins Grüne näher als in Deutschlands Süden. Mit unberührter Natur und sonnig-freundlichem Klima steht Bayern bei Wanderfreunden seit jeher hoch im Kurs.

Der Bayerische Wald: Heimat für viele seltene Tiere und Pflanzen
Der Bayerische Wald: Heimat für viele seltene Tiere und Pflanzen

Nicht ohne Grund wird Bayern als Urlaubsregion in ganz Europa geschätzt. Das liegt vor allem an der ausgewogenen Mischung aus Großstadtflair und unberührter Natur, die den Freistaat so lebenswert macht. Um sich vom urbanen Stress zu erholen, muss in Bayern niemand weite Anreisen in Kauf nehmen, denn jeder der insgesamt sieben Regierungsbezirke hat eigene Naturparks. Hier gehen Naturschutz und Tourismus Hand in Hand und Besucher können aktiv Urlaub machen und gleichzeitig einen Blick auf urtümliche Landschaften und regionale Kultur werfen.

Die größte Fläche bildet dabei der fast 300 000 Hektar große Naturpark Altmühltal in Oberbayern. Hier können Besucher auf einer großen Auswahl von ausgezeichneten Wanderwegen bayerisches Naturpanorama live erleben und dabei überschreitet der Naturpark sogar die Grenzen des Regierungsbezirks. Der Altmühltal-Panoramaweg etwa führt vom mittelfränkischen Städtchen Gunzenhausen über 200 Kilometer bis ins niederbayerische Kelheim, vorbei an unberührter Natur und durch historische Städte. Die Strecke erhielt 2012 von einer Jury des Fachblatts „Wandermagazin“ den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“. Der Naturpark lädt auch zu kulinarischen Entdeckungsreisen ein, zum Beispiel mit dem berühmten Altmühltaler Lamm oder fangfrischem Fisch aus den örtlichen Teichen und Flüssen. Dazu genießt man am besten eines der zünftigen regionalen Biere. Unser Tipp: In der Nähe von Kelheim befindet sich mit dem Kloster Weltenburg die älteste aktive Klosterbrauerei der Welt.


Mitteleuropas größtes geschlossenes Waldgebiet in Bayern erleben

In Niederbayern lockt der Naturpark Bayerischer Wald Wanderfreunde aus der ganzen Welt an. Als Teil des größten geschlossenen Waldgebietes in Mitteleuropa ist dieses Gebiet eine Heimat für viele seltene Tiere und Pflanzen: Fischotter, Luchs und der vom Aussterben bedrohte Wanderfalke haben hier ihren Lebensraum. Insgesamt 7.000 Kilometer markierte Wanderwege und eine Vielzahl von Radstrecken sowie eine Reihe von Erlebnispfaden kommen dabei den Aktivurlaubern entgegen.

Am westlichen Rand Bayerns erstreckt sich der Naturpark Augsburg Westliche Wälder e.V. durch Mittelschwaben. Auch hier finden Besucher eine hervorragende Region zum Wandern, Radwandern, Nordic Walking oder einfach nur zum Durchatmen im Grünen. Das nördlich gelegene Franken kann mit dem Naturpark Frankenhöhe punkten. Hier kann man auf dem vielfach ausgezeichneten Wanderweg „Europäische Wasserscheide“, der hundert Kilometer weit von Ansbach bis Schnelldorf verläuft und sich hervorragend in mehrere Tagesetappen einteilen lässt, wandern.

Weitere regionale Erholungs- und Aktivurlaubsziele sind die Naturparks Fränkische Schweiz zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth sowie der Spessart, der im Nordwesten des Freistaats an Hessen grenzt.

Damit haben Sie die Qual der Wahl: Die Auswahl und Vielfältigkeit der Erholungsmöglichkeiten im Grünen ist in Bayern so groß, dass Wanderfreunde, Touristen und Tagesurlauberin überall im Freistaat auf ihre Kosten kommen.