Erfahrungsbericht: Unser Abstecher nach Down Under

Während unseres vorweihnachtlichen Besuches im Dezember in Australien haben wir viele neue Einblicke gewonnen.

Warum gerade der fünfte Kontinent für uns interessant ist, habe ich bereits in einem Blogbeitrag erläutert, hier folgt nun der Erfahrungsbericht.

Unser Austausch mit australischen Unternehmen blickt auf eine längere Tradition zurück. Schon seit 2014 sind wir in Down Under aktiv. Auch erste Unternehmen haben bereits den Weg nach Bayern gefunden, beispielsweise das im Bereich Aerospace tätige Unternehmen Quickstep oder Redflow. Ebenfalls für Bayern entschieden hat sich Grey Innovation, das Unternehmen bei der Entwicklung zukunftsträchtiger Technologien unterstützt und gemeinsam mit der Bayerischen Forschungsallianz bereits Anträge auf EU-Fördermittel gestellt hat.

 2015 wollten wir endlich auch persönlich vor Ort sein und haben uns auf den Weg gemacht – im Gepäck zahlreiche spannende Themen. Und der Terminkalender war vollgepackt: In nur vier Tagen standen insgesamt 26 Gespräche auf meinem Programm, darunter Treffen mit Verbänden und clusterähnlichen Zusammenschlüssen, mit Regierungsorganisationen, Multiplikatoren oder Technologietransferzentren australischer Universitäten. Unternehmen, die bereits an einer Ansiedlung in Bayern interessiert sind, konnten wir wertvolle Tipps geben. Beim Zusammentreffen mit Start-up-Inkubatoren in Sydney und Melbourne und dem Betreiber des Blogs Startup Daily bekamen wir die australische Start-up-Szene hautnah mit – und haben im Gegenzug einen guten Einblick in die bayerische Gründerszene vermitteln können.


#bytevaria discussion panel

Das Highlight unseres Erfahrungsaustausches war die erste Veranstaltung unserer neuen Reihe #bytevaria discussion panel. Denn neben den Face-to-Face-Interviews des #bytevaria talk wollen wir künftig verstärkt auch mit mehreren Gesprächspartnern gleichzeitig in Kontakt kommen. Deswegen sind die #bytevaria discussion panels der ideale Rahmen für exklusive Einblicke in die Praxis von Unternehmensansiedlungen in Bayern. Welche Argumente sprechen für eine Ansiedlung in Bayern und wie profitieren Unternehmen von der fortschreitenden Digitalisierung und entsprechenden Fördermaßnahmen im Freistaat? Diese und viele weitere Fragen wollen wir mit unseren Gesprächspartnern diskutieren – und machen den Anfang gleich in Sydney. Anlässlich des ersten #bytevaria discussion panel  habe ich mich mit Yasar Ceviker vom bayerischen Modelabel A Kind of Guise und Gilbert Michaca, CEO bei Grey Innovation, zum gemeinsamen Gespräch getroffen. Tyler Brûlé, Chefredakteur des Monocle Magazins, übernahm die Moderation unserer Diskussionsrunde. Bei Bier und bayerischen Schmankerln haben wir unter dem Motto „Why Bavaria might be better than Brisbane for your next business venture“ zwei Business Communities zusammengebracht, die mehr Gemeinsamkeiten haben, als es auf den ersten Blick scheint. Eine lebendige Start-up-Szene, die blühende Finanzlandschaft und eine hervorragende Lebensqualität, die viele Talente anzieht, sind nur einige der Punkte, die Bayern und Australien gemein haben. Was beide Standorte außerdem vereint, ist das globale Denken und Handeln. Mehr über das #bytevaria discussion panel erfahren Sie hier.


Geknüpfte Bande weiter vertiefen

Der enge persönliche Kontakt trägt bereits Früchte: Für das erste Halbjahr 2016 haben sich schon die ersten Gegenbesucher angekündigt. Zudem fand im Januar der Australian Day statt, der ganz im Zeichen von Forschung und Entwicklung stand. Am 21. April 2016 wird Austrade das Australian Business and Technology Forum in München ausrichten. Die australische Außenhandelsvertretung versucht Unternehmen aus ganz Deutschland mit australischen Partnerunternehmen zu vernetzen.

Alles in allem haben wir in den letzten Monaten vieles auf den Weg gebracht, um die australisch-bayerische Zusammenarbeit zu fördern. Wie es weitergeht und was unsere Pläne für die Zukunft sind, darüber halten wir Sie hier auf unsrem Blog natürlich auf dem Laufenden.