Der beliebteste Risikokapital-Platz Deutschlands

Bayern ist das wichtigste deutsche Bundesland für die Venture-Capital- und Private- Equity-Branche.

Laut dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften steht Bayern an der Spitze der Bundesländer mit einem Anteil von 23 Prozent aller 2014 in Deutschland getätigten Investitionen. Auch nach Ergebnissen der Finanzplatz München Initiative (fpmi) ist Bayern für die Venture-Capital-Branche das wichtigste deutsche Bundesland. Die Ergebnisse bestätigen damit eine Analyse der Universität Münster, die München bereits im letzten Jahr als attraktivste deutsche Metropole für die Branche identifiziert hat.

 

Die Finanzwirtschaft als Stütze der Wertschöpfung


Die Stärke und Qualität des bayerischen Finanzsektors wird auch die Studie „Bayerns Finanzwirtschaft in Zahlen“, die vom Bayerischen Finanz Zentrum (BFZ) erstellt wurde, bestätigt: 20 Prozent der Wertschöpfung des gesamten deutschen Finanzsektors werden laut Studie in Bayern erwirtschaftet. Viele mittelgroße und kleinere Kreditinstitute finden sich in Bayern, dem Bundesland mit der größten Anzahl an Kreditinstituten, aber auch national und weltweit führende Versicherungsunternehmen wie die Allianz-Gruppe oder die Rückversicherungs-Gesellschaft Munich Re. Sie ermöglichen Investitionen der Unternehmen und stellen deren Liquidität sicher. Der Vergleich der Bundesländer zeigt, dass in Bayern tendenziell eher Investitionen in mittelständische Unternehmen sowie in Start-ups getätigt werden. Dies ist auch ein Abbild der Wirtschaftsstruktur Bayerns, in dem kleine und mittlere Unternehmen besonders stark vertreten sind.

 

Venture Capital für Start-ups

Ergänzt wird das Angebot der klassischen Kreditvergabe durch die stetig wachsende Zahl an Private-Equity und Venture-Capital Firmen. Allein 50 Venture-Capital- und Private-Equity-Unternehmen sind am Standort München vertreten. Besonders in den Bereichen IT, Medizin- und Biotechnik profitieren Geldgeber von einer Vielzahl an Investment-Möglichkeiten in neugegründete Unternehmen. Auch das Potenzial im Dienstleistungssektor zieht zahlreiche Venture-Capital- und Private-Equity-Gelder an. Das hat auch der Freistaat Bayern erkannt und möchte die Bedingungen gerade für Gründer weiter verbessern. Für die Unterstützung vielversprechender Neugründungen hat das bayerische Wirtschaftsministerium daher einen „Wachstumsfonds Bayern“ im Umfang von 100 Millionen Euro aufgelegt. Der Fonds soll privaten Wagniskapitalgesellschaften als neutraler Ko-Investmentpartner für Wachstumsfinanzierungen in Bayern zur Verfügung stehen. Gemeinsam mit weiteren Initiativen wie Businessplan Wettbewerben ist Bayern so ein äußerst attraktiver Standort nicht nur für die Ansiedlung von Start-ups, sondern auch für potenzielle Geldgeber.