Cybersicherheit: Bayern gestaltet die EU-Sicherheitsunion mit

Mit vier Pilotprojekten startet die EU den Aufbau eines europäischen Netzwerks für Cybersicherheit. Im Zentrum dieser Entwicklung: der Standort Bayern mit dem Projekt CONCORDIA. Eine federführende Rolle übernimmt dabei die Universität der Bundeswehr München mit ihrem Forschungsinstitut CODE – ebenfalls im Boot sind die Großkonzerne Siemens und BMW.

Mit dem Fortschreiten der Digitalen Transformation gewinnt auch die Cybersicherheit immer mehr an Bedeutung. Das gilt international wie national. Deshalb hat die Europäische Union eine Initiative gestartet, die das Thema als Gemeinschaftsprojekt aller EU-Mitglieder vorantreibt. Die Idee ist es, Kompetenzen zu bündeln und zugleich flächendeckende Lösungen zu erarbeiten, die Staaten und Industrie gleichermaßen zugute kommen. Für den Aufbau eines Netzwerks von Zentren für Cybersicherheit investiert die EU nun 63,5 Millionen Euro in vier Pilotprojekte.
 

Universität der Bundeswehr München treibt Projekt CONCORDIA voran

Für eines dieser Projekte wählte die Europäische Union Bayern als Standort aus. CONCORDIA heißt es – die Abkürzung steht für „Cyber Security Competence for Research and Innovation“. Koordinatorin des Programms ist die Universität der Bundeswehr München, weitere Beteiligte sind unter anderem die bayerischen Großkonzerne Siemens und BMW. „Wir zählen auf CONCORDIA und die anderen Pilotprojekte. Sie werden die EU bei der Definition, Erprobung und Etablierung des Governance-Modells eines europäischen Cybersicherheitskompetenznetzes von Cybersicherheitszentren unterstützen“, hofft Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für digitale Wirtschaft und Gesellschaft.
 

CONCORDIA ist ein vierjähriges multi-disziplinäres Forschungs- und Innovationsprojekt, das die europäische Sicherheitsunion in die Zukunft führt. Im Mittelpunkt stehen Fragen der digitalen Souveränität: etwa Datensicherheit oder digitale Wirtschaft. Durch die Erarbeitung innovativer Lösungen soll der Schutz vor Cyberangriffen verbessert und zugleich ein europaweites Bildungssystem für Cybersicherheit etabliert werden, das Talente und Fähigkeiten bündelt.
 

Bayern geht in Sachen Cybersicherheit mit gutem Beispiel voran

Dass Bayern dabei eine führende Rolle übernehmen kann, hängt zum einen damit zusammen, dass München mit der Bundeswehr-Universität über einen international herausragenden Forschungsstandort verfügt: Am CODE-Institut vernetzt die Universität Experten für Cybersicherheit aus Forschung, Militär, Wirtschaft, Industrie, Behörden und Verbänden. "Damit bildet CODE einen einzigartigen ressortübergreifenden Cybercluster, in dem Wissen und Fähigkeiten gebündelt und der gegenseitige Austausch gefördert werden" heißt es vonseiten der Verantwortlichen, die nun für die EU auf Exzellenzniveau forschen.
 

Bayerische Cybersicherheits-Infrastruktur boomt mit Hubs und Konferenzen

Nicht zu vergessen ist außerdem die ausgezeichnete Infrastruktur, die Bayern sich rund um das Thema Cybersicherheit in den letzten Jahren aufgebaut hat. Beispielsweise verfügt der Flughafen München mit seinem Information Security Hub über einen Trainingsplatz, auf dem interne und externe Cyber-Profis diverse Angriffsszenarien simulieren können. Ähnlich wegweisend ist die Themenplattform Cybersecurity des Zentrums Digitalisierung.Bayern, die Forscher, Anwender und Technologie-Anbieter sowie bestehende Initiativen in Bayern und deutschlandweit miteinander vernetzt.

Hinzu kommt schließlich ein inhaltlich breit gefächertes Messe- und Konferenz-Angebot, das internationale Experten zum Thema Cybersicherheit Jahr für Jahr nach Bayern lockt:
 

  • it-sa: Europas führende Messe für IT-Sicherheit in Nürnberg
  • CommandControl-Summit: Führende Konferenz im Bereich Cyber Security in München
  • Munich Cyber Security Conference: Findet jährlich einen Tag vor der international bekannten Münchner Sicherheitskonferenz statt
  • Information Security Hub-Konferenz: Neue Konferenz des Information Security Hub am Flughafen MünchenTech Days
  • Tech Days Munich: Unter dem Motto „Digital Innovation“ treffen innovative Start-ups, weltweit erfolgreiche Konzerne und Mittelständler, erfahrene Forscher sowie Kreative auf dem internationalen Technologie Festival in München – das nächste Mal bereits am 3. Juni 2019


Thematisch interessant sind zudem die CODE Jahrestagung der Bundeswehr-Universität München sowie das Computersicherheits-Event BSidesMunich. Diese europaweiten Initiativen und Veranstaltungen machen Bayern zu einem der weltweiten Cybersicherheits-Epizentren.