CleanTech in Bayern: Mit grüner Technologie nachhaltig in die Zukunft

Der Klimawandel, der stetig steigende Energiebedarf und unser hoher Ressourcenverbrauch: Das Alles wird zunehmend zu einer Herausforderung. CleanTech, zu deutsch „saubere Technologie“, soll dabei helfen unsere Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltiger und damit zukunftsfähiger zu machen. Auch in Bayern hat CleanTech Fuß gefasst und wächst dank zahlreicher Initiativen, Kooperationen und vielversprechender Start-ups beständig. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf Clean Technologies aus Bayern und welche Anreize der Freistaat bietet, damit sich CleanTech in den kommenden Jahren durchsetzen wird.

CleanTech umfasst alle Technologien, die die Umwelt schonen und möglichst wenig belasten. Die Effizienz steht dabei im Vordergrund, Produktivität und Leistung sollen nicht geschmälert werden. Zielt ist es, natürliche Ressourcen schonend einzusetzen und dabei interne und externe Kosten zu reduzieren.  In Bayern ist CleanTech seit ein paar Jahren auf dem Vormarsch. Die TechDays 2020 in München formierten sich beispielsweise in den Keynotes um das Themenfeld CleanTech, erneuerbare Energien sowie die neuesten Innovationen aus Bayern und der Welt. 

Automotive im Zentrum der bayerischen CleanTech 
 

Aufgrund der starken Automobilbranche in Bayern liegt auch der CleanTech-Fokus im Freistaat auf den Bereichen Automotive und Mobilität. Die „Hightech Agenda Bayern“ der bayerischen Staatsregierung setzt daher explizit einen Schwerpunkt auf CleanTech.

 

  • Aus dem Forschungszentrum „Synthetische Kraftstoffe“ in Straubing wird ein nationales Referenzzentrum mit vier neuen Lehrstühlen. Dort soll als Ersatz für Kerosin ein synthetischer Kraftstoff für den Flugverkehr entwickelt werden. 
  • In einem Bayerisches Batterienetzwerk aus BayBatt in Bayreuth, der TU München und Fraunhofer in Augsburg und Würzburg wird eine neue Generation von klimafreundlichen und leistungsfähigeren Batterien für die Elektromobilität entwickelt.
  • Zusammen mit Baden-Württemberg und dem Bund fördert Bayern den Ausbau der Batteriezellenfertigung von VARTA. In Nördlingen (Landkreis Donau-Ries) errichtet das Unternehmen eine moderne Lithium-Ionen-Batteriefabrik und schafft damit 500 Arbeitsplätze.
  • Das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2B) in Nürnberg bündelt die Kompetenzen für Wasserstofftechnologien in Bayern und bringt Unternehmen, Start-ups und Forschung zusammen. 

 

Zusätzlich dazu fördert die bayerische Forschungsstiftung CleanTech-Projekte der Universität Bayreuth. Ziel der Maßnahmen ist es, den Freistaat zu einer Leitregion für innovativen Klimaschutz zu machen.

Erfolgreiche CleanTech-Start-ups aus Bayern 
 

Der Sektor der nachhaltigen und umweltfreundlichen technischen Lösungen ist vor allem für junge Unternehmen und Start-ups aus Bayern ein Sprungbrett: 
 

Circular Carbon

Das Unternehmen mit Sitz in Würzburg und Großbritannien ist führend im Bereich der biologisch erzeugten Kohle. Diese kann genutzt werden, um die Fruchtbarkeit von Ackerflächen nachhaltig zu verbessern und so die Produktivität der Lebensmittelherstellung zur fördern. Aber auch wenn es um die Aufbereitung von Rohstoffen geht, ist Kohle ein wichtiger Teil des Recyclingprozesses. 
 

Lignoa Leichtbau GmbH

Das Start-up aus der Nähe von Nürnberg stellt innovative Leichtbauteile aus Holz her, die in vielen verschiedenen Gegenständen zum Einsatz kommen können: Von Rollstühlen bis hin zu Schutzhüllen für Tablet und Co. 

Landpack GmbH 

Nachhaltige Alternativen zu isolierenden Styroporverpackungen, die unser Essen, Arzneimittel und vieles mehr temperiert halten, das bietet die Landpack GmbH. Das Unternehmen aus der Nähe von München feierte erst kürzlich sein 5-jähriges Bestehen. 
 

CMBlu Energy AG 

Energie effizient und umweltfreundlich speichern, das hat sich das Unternehmen aus Alzenau auf die Fahne geschrieben. Die Energiepioniere nutzen die Natur als Vorbild und bauen sogenannte Organic Flow-Speicher. 

LILIUM

Mit seinem emissionsfreien Luft-Taxi hat sich das Start-up aus Wessling mittlerweile international einen Namen im Bereich Mobility gemacht. Derzeit arbeitet das Unternehmen an der serienmäßigen Umsetzung seines Prototypen. 

SINN Power GmbH 

Aus dem bayerischen Gauting mit Clean Technologies in die Meere der Welt: Das 2014 gegründete Start-up entwickelt CleanTech Applikationen, die aus Wasserwellen Strom erzeugen. Grüne Energie – nicht nur für Küstenbewohner. 

Hawa Dawa 

Das Start-up mit Sitz in Gilching hat sich auf Datensammlung und -verarbeitung spezialisiert. Das Ziel: Unsere Umgebungsluft sauberer zu machen. Anwendung finden die Angebote des Unternehmens in den Bereichen Transport und Mobilität, Stadtplanung sowie in Smart Health und Finanzplanungen. 

Landesagentur für Energie und Klimaschutz
 

Anfang August nahm die neu geschaffene bayerische Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) im Regensburger Innovationszentrum TechBase die Arbeit auf. Damit soll die Energiewende im Freistaat weiter vorangetrieben werden. Ziele sind unter anderem eine CO2-Kompensationsplattform für nicht vermeidbare Treibhausgase sowie die Bündelung bisheriger Energie- und Umwelteinrichtungen. LENK dient unter anderem als Ansprechpartner für Unternehmen oder Behörden, die CO2-neutral werden wollen.