Building Radar: Silicon Valley Investor fördert bayerisches Tech-Start-up

Das in München ansässige und in der Vergangenheit durch das LMU Entrepreneurship Center geförderte, Tech-Start-up Building Radar hat sich kürzlich im Wettbewerb um die Teilnahme am Förderprogramm des amerikanischen Investors Michael Baum, mit dem Titel 8D Company Building Program, erfolgreich durchgesetzt. Neben neun weiteren Gründerteams, von allesamt namhaften Universitäten wie beispielsweise Harvard, Stanford und dem MIT, erhalten die Münchner eine einmalige Fördersumme von 100.000 US-Dollar.

Förderung aus dem Silicon Valley
Förderung aus dem Silicon Valley

Das Geschäftsmodell von Building Radar basiert auf einer technisch anspruchsvollen Umsetzung, bietet jedoch ein enormes Potential, da das Unternehmen auf einen Markt mit einem geschätzten Volumen von ca. 71 Milliarden Euro abzielt. Mit Hilfe eines Satelliten gestützten Suchverfahrens sammelt Building Radar weltweit Daten über anstehende, bzw. sich in der Konstruktion befindliche, Bauprojekte und verkauft diese in Form von Sales Leads an Unternehmen aus der Baubranche. Die technische Expertise des Teams von Building Radar steht dabei repräsentativ für eine Vielzahl junger Unternehmer der bayerischen Gründerszene.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es die Münchner KONUX GmbH, ein junger Hersteller optoelektronischer Sensoren, in das Förderprogramm des amerikanischen Investors geschafft. Die Tatsache, dass in diesem Jahr wieder ein bayerisches Tech-Unternehmen gefördert wird, ist ein guter Beleg für die hohe Innovationskraft und das überdurchschnittlich vorhandene technische Know-how im Bereich der bayerischen Start-up-Szene. Ein weiteres Beispiel hierfür ist die in Garching bei München ansässige Cevotec GmbH die, wie soeben gemeldet, ebenfalls zu überzeugen wusste und infolgedessen nachträglich in die diesjährige Förderrunde mit aufgenommen wurde.