0

Besuch des kanadischen Premierministers Harper in München: „Bayern ist die treibende Kraft des Motors Deutschland.“

Der kanadische Premierminister Stephen Harper und der Handelsminister Edward Fast waren an der Spitze der kanadischen Wirtschaftsdelegation zu Besuch in München.

Besuch des kanadischen Premierministers Harper in München: „Bayern ist die treibende Kraft des Motors Deutschland.“
Premierminister Stephen Harper mit Journalisten des renommierten deutschen Nachrichtenmagazins FOCUS bei der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw)

Letzte Woche hatte ich die Ehre, beim Empfang einer kanadischen Wirtschaftsdelegation anwesend zu sein. Die Delegation umfasste Vertreter von über 30 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und verschiedenen kanadischen Provinzen und wurde von Edward Fast, dem kanadischen Handelsminister, angeführt. Während ihres zweitägigen Aufenthalts besuchte die Delegation BMW, EADS/Airbus und MTU AeroEngines und nahm an einem Seminar zum Thema Geschäftstätigkeit in Deutschland teil, das vom kanadischen Generalkonsulat in München organisiert wurde.


Kanadischer Außenhandelsminister Ed Fast mit Dr. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG  – © BMW AG

Im Rahmen des Seminars informierten in Bayern tätige Unternehmen wie Redknee Solutions und PCO Innovation die Delegation über die verschiedenen Möglichkeiten in Bayern und Deutschland sowie über die kulturellen Unterschiede der beiden Länder. Mir selbst bot sich die Gelegenheit, eine Präsentation über die Wirtschaft Bayerns und die Vorteile von Geschäftstätigkeiten am führenden Wirtschaftsstandort in Deutschland zu halten.

Am ersten Abend lud Edward Fast zu einem Empfang in der BMW Welt. Mit seinen fließenden Deutschkenntnissen beeindruckte er sowohl die kanadischen als auch die deutschen Gäste. Die Beziehung von Herrn Fast zu Bayern und Deutschland ist besonders stark. So hat er hier einen Lehrauftrag an einer Universität, in seiner Jugend hat er während den Sommerferien als Rettungsschwimmer am Starnberger See gearbeitet und zwei seiner Töchter sind mit Deutschen verheiratet.

Die Ankunft des kanadischen Premierministers Stephen Harper am zweiten Tag markierte den Höhepunkt des Besuchs der kanadischen Delegation. Er hatte zuvor am G7-Treffen in den Niederlanden teilgenommen und war nun zum ersten Mal in Bayern. Während eines Interviews mit einem deutschen Journalisten der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) bezeichnete Harper Bayern als „die treibende Kraft des Motors (Deutschland)“. Er betonte die Wichtigkeit und die gegenseitigen Vorteile des geplanten Freihandelsabkommens zwischen Kanada und der Europäischen Union (CETA). Die Verhandlungen dazu befinden sich in den letzten Zügen. Das Handelsabkommen würde die Exporte und Direktinvestitionen beider Länder ankurbeln.

Schon jetzt machen die kanadischen Direktinvestitionen in Bayern einen wesentlichen Anteil aus. Gegenwärtig sind etwa 80 kanadische Unternehmen in Bayern tätig. Die meisten dieser Unternehmen sind äußerst innovativ und in den IT- oder Industriebranchen angesiedelt.