Bayerns Medienmacher von morgen

Die fortschreitende Digitalisierung hat die Medienwelt nachhaltig verändert – und ganz neue Berufsbilder geschaffen. Damit der Medienstandort Bayern auch weiterhin deutschlandweit an der Spitze bleibt, braucht es qualifizierten Nachwuchs für mehr als 200 verschiedene Berufsbilder.

„Ich mache irgendwas mit Medien“ – dieser alte Spruch ist schon lange überholt. Denn die Berufe der Medienbranche erfordern heute spezialisiertes Knowhow und eine qualifizierte Ausbildung. Das ist nicht „irgendwas“, sondern echtes Expertenwissen, das in der Branche von Print, Hörfunk, Fernsehen und Online, über Film und Gamedesign, bis hin zu Medienmanagement, Medientechnik und Musik benötigt wird.


Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften ist insbesondere in Bayern groß, schließlich ist der Freistaat Deutschlands Medienstandort Nummer eins und der Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs entsprechend hoch. Deshalb wurde bereits 1998 der MedienCampus Bayern e.V ins Leben gerufen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Medienaus- und -weiterbildung in Bayern zu fördern und zu koordinieren. Mit insgesamt 105 Mitgliedern, die in dem Verein organisiert sind, darunter Hochschulen, Akademien und Verbände sowie Medien wie der Bayerische Rundfunk, ist er die zentrale Institution für die Medienaus- und -fortbildung in Bayern. Als Mitglied des MedienNetzwerk Bayern ist der MedienCampus darüber hinaus bestens innerhalb der bayerischen Medienlandschaft vernetzt.


Trends und Entwicklungen erkennen

Der MedienCampus ist die erste Anlaufstelle für Schüler, Auszubildende, Studenten und Berufseinsteiger, die sich für Tätigkeiten in der Medienbranche interessieren. Der Verein informiert über die Berufsbilder der Branche, über Ausbildungs- und Karrierewege sowie über Studiengänge, die von bayerischen Hochschulen angeboten werden. 

Die Auswahl hat sich in den vergangenen Jahren deutlich vergrößert: Die Hochschule Fresenius bietet beispielsweise seit dem Wintersemester 2012/13 den Bachelorstudiengang Angewandte Medien an, der auf enge Wirtschaftskooperation setzt. Der Studiengang Games Engineering der Technischen Universität München (TUM) vermittelt Grundlagen der Spieleentwicklung. Die Universität Passau hat die bayernweit erste crossmediale Lehrredaktion gegründet. 

Hier wird eine weitere wichtige Aufgabe des MedienCampus Bayern deutlich: Denn es gilt, die Umbrüche, Trends und Entwicklungen in der Medienbrache frühzeitig zu erkennen und in konkrete Ausbildungsmodelle zu transformieren. Das geschieht in enger Abstimmung mit den Partnern und Mitgliedern. Immer vor dem Hintergrund genau die passenden Fachkräfte auszubilden, um auch zukünftig Medien aktiv zu gestalten und den Medienstandort Bayern zu sichern.
FilmFernsehFonds Bayern und Bayerische Landeszentrale für Medien
Neben dem MedienCampus bieten auch andere Institutionen im Freistaat attraktive Möglichkeiten der Nachwuchsförderung an. Der FilmFernsehFonds Bayern etwa fördert mit einem speziellen Programm junge Filmemacher. Dabei stehen rund 1,6 Millionen Euro pro Jahr für die Förderung von Nachwuchsproduktionen, etwa der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) oder der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) in München, zur Verfügung.

Die bayerische Landeszentrale für Medien (BLM) bietet ebenfalls diverse Programme an, um den Mediennachwuchs in Bayern zu fördern. Dazu unterhält die BLM spezielle Ausbildungskanäle, in denen Medienmacher von morgen praktische Erfahrungen sammeln können. Vor der Kamera oder dem Mikrofon, oder im Hintergrund, bei der Produktion und der Entwicklung neuer Formate. Hinzu kommen verschiedene Workshop-Angebote zur Aus- und Fortbildung des journalistischen Nachwuchses.

Exzellente Ausbildungsstätten mit ihrem Nachwuchs sind nur ein Schlaglicht der Medienbranche in Bayern. Wenn Sie mehr erfahren möchten, sprechen Sie mit uns!