Bayerns ITK-Unternehmen sind Spitzen-Arbeitgeber

Die bayerischen Unternehmen der ITK-Branche sind spitze. Das bezieht sich nicht nur auf Ihre Leistungen, sondern lässt sich seit kurzem auch über ihren Ruf als Arbeitgeber sagen. Denn auf der CeBIT 2016 wurden die Gewinner der „Great Place to Work“-Benchmark-Studie „Beste Arbeitgeber ITK 2016“ ausgezeichnet – darunter auffallend viele Unternehmen aus Bayern.

Jedes Jahr zeichnet das international tätige Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work die besten Arbeitgeber Deutschlands aus, darunter auch diejenigen der ITK-Branche. Auf der CeBIT 2016 fand in diesem Jahr die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit dem Digitalverband Bitkom und der Zeitschrift Computerwoche statt. Unter den Preisträgern konnten sich zahlreiche Firmen aus Bayern über die Auszeichnung freuen und stehen damit exemplarisch für eine blühende ITK-Landschaft im Freistaat.

Bayern punktet in allen Unternehmensgrößen

Für die Unternehmensentwicklung ist es essentiell, gute Fachkräfte zu gewinnen, zu binden und natürlich zu fördern. Das gilt in besonderem Maße für die ITK-Branche, in der junge Talente begehrt sind. Welche Unternehmen ihren Mitarbeitern den „besonderen“ Mehrwert bieten und sie zum Bleiben animieren, möchte die Forschungseinrichtung herausfinden. Das geschieht auf Basis repräsentativer Umfragen unter den Mitarbeitern sowie einer Bewertung der Maßnahmen zur Personalarbeit in den jeweiligen Unternehmen.

Die Mitarbeiterbefragung umfasst zentrale Arbeitsplatzthemen wie Führungsverhalten, Vertrauen und Teamgeist in der Zusammenarbeit, Wertschätzung, Förderung der beruflichen Entwicklung, Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, Gesundheitsförderung, Identifikation mit der Arbeit und dem Unternehmen insgesamt sowie die Bindung an den Arbeitgeber. Im Rahmen des Kultur-Audits werden beispielsweise die Bereiche Weiterbildung, betriebliche Gesundheitsförderung und Integration neuer Mitarbeiter bewertet.

Für eine genaue Differenzierung werden die Preisträger in fünf verschiedenen Kategorien ausgehend von der Unternehmensgröße ermittelt. Der Freistaat ist in dieser Hinsicht offenbar sehr gut aufgestellt. In vier der fünf Kategorien belegen bayerische Unternehmen den ersten Platz, ebenfalls in vier Kategorien auch den zweiten Platz.

Die bayerischen Preisträger nach Größenklassen

Großunternehmen mit über 1.000 Beschäftigten in Deutschland:

  • Platz 2  für den Softwareanbieter Datev aus Nürnberg

Unternehmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern:

  • Platz 1 für den Netzwerkspezialisten Cisco Systems aus dem Hallbergmoos,

  • Platz 2 für den Speichertechnologie-Spezialist NetApp Deutschland aus Kirchheim im Landkreis München

Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitern:

Unternehmen mit 50 bis 100 Beschäftigten:

  • Platz 1 für die Softwarefirma QAware aus München

Kleine Unternehmen mit 10 bis 49 Mitarbeitern:

Insgesamt hatten sich 137 Unternehmen mit insgesamt rund 50.000 Mitarbeitern am aktuellen Benchmark-Wettbewerb «Beste Arbeitgeber ITK 2016» beteiligt und ihre Arbeitsplatzkultur freiwillig auf den unabhängigen Prüfstand gestellt; 25 mehr als im Vorjahr. 65 Unternehmen erhielten das Great Place to Work® Qualitätssiegel.

Nicht nur die ITK-Branche profiliert sich

Alles in allem beteiligten sich 137 Unternehmen mit insgesamt circa 50.000 Mitarbeitern an dem Wettbewerb. Darüber punkten die bayerischen Unternehmen nicht nur im ITK-Sektor – im branchenunabhängigen Ranking finden sich ebenso zahlreiche Unternehmen aus dem Freistaat. Die in diesem Jahr ausgezeichneten Unternehmen repräsentieren die Vorteile des Standortes Bayern. Und auch andere Unternehmen auf der Suche nach jungen Talenten profitieren von dem hervorragenden Ruf, mit dem die jetzt ausgezeichneten Firmen den Standort vertreten.