Oberfranken auf Zukunftskurs

Wegweisende Strategien für mehr Wettbewerbsfähigkeit der verarbeitenden Unternehmen in Oberfranken ist das Ziel des Projekts „Technologie-Roadmap Oberfranken“.

In interessierten Unternehmen werden – ausgehend von einem wissenschaftlich-theoretischen Ansatz – deren Stärken und Schwächen ermittelt, deren Chancen und Risiken beleuchtet sowie mögliche Entwicklungspfade beleuchtet.

Im Mittelpunkt des Projekts „Technologie-Roadmap Oberfranken“ steht das produzierende Gewerbe mit den Branchen Metall, Kunststoff, Glas/Keramik, Möbel/Holzverarbeitung und Textil im Regierungsbezirk Oberfranken. Damit diese Branchen dort auch zukünftig zu den wirtschaftlichen Aushängeschildern zählen, soll das Projekt in einem zweiten Schritt den Unternehmen branchenspezifische Strategieoptionen aufzeigen, um sich früh für neue Herausforderungen zu rüsten, rechtzeitig auf Branchentrends einzustellen und die Entwicklung neuer Produkte einzuleiten. Schließlich unterliegen die Branchen einem schnellen Wandel: Für Produkte, die heute erfolgreich und gebräuchlich sind, kann bereits morgen kein Bedarf mehr bestehen.

Die Federführung für die „Technologie-Roadmap Oberfranken“ liegt bei der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation an der Universität Bayreuth. Der Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik und die Fraunhofer-Projektgruppe arbeiten eng mit den Unternehmen zusammen. Das Angebot wird sehr positiv angenommen, pro Unternehmen fallen ein bis zwei Analysetage an. Das Projekt begann im Juli 2011 und ist auf eine Laufzeit von 3,5 Jahren angelegt, die Analysephase läuft noch bis Ende 2013. Die „Technologie-Roadmap Oberfranken“ wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie mit rund 1,1 Mio. Euro gefördert.
 
Nähere Informationen zum Ablauf und Kontakt für interessierte Unternehmen finden Sie hier und auf folgender Webseite www.roadmap-oberfranken.de.