Bayerische Schriftsteller: Diese berühmten Autoren kommen aus dem Freistaat

Deutschland ist als Land der Dichter und Denker bekannt und brachte eine Vielzahl an bedeutenden Autoren hervor. Auch der Freistaat ist die Heimat von zahlreichen bekannten Autoren, deren Werke zum Teil literaturgeschichtlich von großer Bedeutung sind. Um welche bayerischen Autoren es sich handelt und aus welchem Regierungsbezirk sie stammen, das zeigt Ihnen unsere Übersicht – geordnet von Nord nach Süd.

Paul Maar © Erlanger Poetenfest

Unterfranken: Paul Maar


Der nördlichste Regierungsbezirk Bayerns ist vor allem für seinen Wein bekannt - aber auch das Sams stammte aus Unterfranken. Genauer gesagt wurde sein Schöpfer Paul Maar dort 1937 in Schweinfurt geboren. Bereits als Kind hat er die Gäste in der Wirtschaft seines Großvaters mit selbsterfundenen Geschichten unterhalten. 1968 erschien sein erstes Werk „Der tätowierte Hund“. Der endgültige Durchbruch gelang ihm schließlich 1973 mit der Kinderbuchreihe „Das Sams“, die insgesamt zehn Bände umfasst und auch noch von den heutigen Generationen gelesen werden.


Oberfranken: Jean Paul


Obwohl der Name zunächst französisch anmutet, der Schein trügt. Denn Jean Paul wurde 1763 in Wunsiedel eigentlich als Johann Paul Friedrich Richter geboren. Laut Überlieferungen ließ er seinen Namen aufgrund seiner großen Bewunderung für Jean-Jaques Rousseau ändern. Als Dichter stehen seine Werke zwischen den Epochen der Klassik und Romantik. Mit seinen Texten spaltete er das Publikum – die einen fühlten den Enthusiasmus seiner Stücke, die anderen konnten sich jedoch nicht begeistern lassen. Seine bedeutendsten Beiträge zur Literatur sind unter anderem:

  • „Siebenkäs“ (1796/97)
  • „Das Leben des Quintus Fixlein“ (1796)
  • „Der Jubelsenior“ (1797)


Mittelfranken: Wolf Harlander


Wenn sich aus einem Sachbuch über das Thema Wasser ein Thriller entwickelt, dann ist die Rede vom modernen Bestseller „42 Grad“ (2020). Der 1958 in Nürnberg geborene Wolf Harlander ist von Beruf Journalist, doch konnte er mit seinem Roman über die verheerenden Folgen des Klimawandels schnell Aufsehen als bayerischer Autor erregen. Weiterhin beschäftigt er sich mit Thematiken der gegenwärtigen Gesellschaft, beispielsweise den Folgen eines Internet-Ausfalls in „Systemfehler“ (2021).


Oberpfalz: Harald Grill


Die Verbindung zur Natur ist besonders in der Oberpfalz spürbar und so zog es auch den freien Schriftsteller Harald Grill dorthin. Seit 1978 lebt er mit seiner Familie in der Gemeinde Wald und lässt den bayerischen Dialekt in seine Kreationen einfließen. Vor allem ist er für seine kritischen Werke um Heimat, Krieg und Umweltzerstörung bekannt. Selbst ein begeisterter Wanderer, auch auf den Fernwanderwegen Bayerns, bildet die Romantrilogie des Gehens seine bedeutendsten Bücher:

  • „Hochzeit im Dunklen“ (1995)
  • „Gehen lernen, ein Roman in Geschichten“ (2010)
  • Bisher noch nicht veröffentlichtes Doppelroman-Projekt (seit 2002 in Bearbeitung)

Er lässt auf seine Worte Taten folgen und wanderte durch Europa: seine Eindrücke hielt er in der Gedichtsammlung „auf freier Strecke“ (2008) fest.


Schwaben: Bertolt Brecht


1898 in Augsburg geboren, verbrachte Bertolt Brecht seine Kindheit und Jugend in der Stadt. Schon hier begann seine Karriere als Schriftsteller, als er im Alter von 15 Jahren seine ersten Werke in der Schülerzeitschrift „Die Ernte“ veröffentlicht. Heute ist er als einer der bedeutendsten deutschen Dramatiker und Lyriker bekannt, unter anderem als Vater des epischen Theaters. Zu seinen bekanntesten Dramen gehören:

  • Die Dreigroschenoper
  • Mutter Courage und ihre Kinder
  • Die heilige Johanne der Schlachthöfe
Michael Ende © Ciao Garrubba

Oberbayern: Michael Ende


Die Werke von Michael Ende waren und sind fester Bestandteil der Jugend vieler Kinder. Ende wurde 1929 in Garmisch geboren und zog im frühen Alter nach München. Gemeinsam mit Koryphäen wie Lion Feuchtwanger, Annette Kolb oder Karl Valentin gehört er zu Münchens bekannten Schriftstellern. Im Verlauf seiner Karriere erlangte er internationalen Erfolg mit seinen Kindergeschichten. Als einer der erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren umfassen seine Werke bekannte Bücher wie:

  • „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (1960)
  • „Momo“ (1973)
  • „Die unendliche Geschichte“ (1979)

Mit Übersetzungen in 40 Sprachen und mehrfachen Adaptionen und Veröffentlichungen für diverse Medien finden Endes Geschichten heute noch Gehör.


Niederbayern: Emerenz Meier


Emerenz Meier ist heute vielleicht nicht mehr jedem bekannt, doch verdient sie ohne Frage einen Platz unter den wichtigen Schriftstellern Bayerns. 1874 im heutigen Waldkirchen geboren, schrieb sie bereits in jungen Jahren über ihre Liebe zur Heimat Niederbayern. Mit ihren Werken wie „Aus dem bayerischen Wald“ (1898) gilt sie neben Lena Christ als die bedeutendste bayerische Volksdichterin.


Dies zeigt einmal mehr, dass Bayern neben Bier, Bergen und einer florierenden Wirtschaft auch eine große kulturelle Vielfalt zu bieten hat. Ein idealer Ort, um sich dort niederzulassen – egal, ob als Privatperson oder Unternehmen.