Bayerische Kerntechnologien für Europa

Im Rahmen des EU-Programmes ECSEL (Electronics Components and Systems for European Leadership) trafen sich am 03.03.2015 führende Vertreter der bayerischen Hochtechnologie aus den Bereichen Automobil, Luftfahrt, Medizintechnik und Bahn mit Vertretern europäischer Partnerfirmen, Akademien und Forschungseinrichtungen zum Kickoff des Projektes EMCROSS (European Multicore Cross Domain Architecture) im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Im Vordergrund des von Airbus Defence and Space und Invest in Bavaria organisierten Workshops standen neben der Besetzung zentraler Projektfunktionen der Einsatz von hochleistungsfähigen Multicoreprozessoren für Sicherheitsanwendungen in zentraler Industrieelektronik.

Moderne Elektronik und Softwareanwendungen, häufig zusammengefasst unter dem Begriff Industrie 4.0, benötigen in zunehmendem Maße auch sicherheitskritische Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten bilden die Grundlage für künftige Anwendungen zum Beispiel beim autonomen Fahren im Straßenverkehr. Dort müssen bei wichtigen Entscheidungen wie z.B. dem selbständigen Ausweichen alle Sensoren zuverlässig zusammenarbeiten. Somit sind sowohl eine sichere Softwareimplementierung als auch verlässliche Hochgeschwindigkeits-Datenverarbeitungsgeräte wie die sogenannten Multicoreprozessoren unverzichtbar. Diese stellen hohe Rechenkapazitäten zur Auswertung der verschiedenen Sensoren zur Verfügung.

Die Grundlagenforschung zu sicherheitskritisch einsetzbaren Multicoreprozessoren wurde dabei bereits durch mehrere Themen aus dem ECSEL-Programm erfolgreich erarbeitet. In dem von Herrn Meilinger und Herrn Dämbkes von Airbus Defence and Space im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie vorgestellten Projekt EMCROSS wird auf diesen Grundlagenforschungen aufgebaut und diese in künftige Produkte umgesetzt.