Augen auf bei der Standortwahl: Sechs Tipps zur Ansiedlung in Bayern

Die Suche nach dem perfekten Ort zur Ansiedlung kann für Unternehmen langwierig sein. Dennoch ist die Auswahl nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn der richtige Standort trägt entscheidend zum Unternehmenserfolg bei.

Worauf achten bei der Standortwahl?

Gerade für Unternehmen, die sich in Bayern ansiedeln wollen, ist die Qual der Wahl groß. Denn von unbebauten Gewerbeflächen bis hin zu schlüsselfertigen Immobilien ist die Auswahl mehr als reichlich. Metropolen mit hoher Unternehmens- und Innovationsdichte, eher ländliche Gebiete mit hervorragender Anbindung an lokale Champions oder das Kontinuum dazwischen – welche Lage ist besser? Mit dem Standort steht und fällt das Geschäft – deswegen steht eine gründliche Standortanalyse und vor allem das Klären der eigenen Bedürfnisse am Beginn einer jeden Geschäftstätigkeit.


Im Folgenden haben wir einige Punkte zusammengestellt, deren Beachtung Ihnen bei der Klärung genau dieser Ausgangssituation hilft:

 

1.    Potenzialanalyse

Bevor Sie einen Mietvertrag unterschreiben oder gar kaufen, sollten Sie das Potenzial Ihres Standortes genau analysieren. Definieren Sie dabei die für Sie wichtigsten Standortkriterien und gewichten Sie diese – eine über alle Branchen hinweg gültige Faustformel gibt es leider nicht. Unter diese Kriterien fallen Punkte wie Nachfragepotenzial, Standortkosten, staatliche und behördliche Auflagen, Lebens- und Arbeitsbedingungen, Talentpool oder Förderprogramme. Natürlich lässt sich die Liste anhand Ihrer spezifischen Bedürfnisse erweitern.

 

2.    Konkurrenz im Auge behalten

Ist die Konkurrenz in Ihrer unmittelbaren Nähe angesiedelt? Hebt sich Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung deutlich genug von der Konkurrenz ab, um von der räumlichen Nähe keine Nachteile zu erfahren?

 

3.    Synergie-Effekte nutzen

Hat sich am Standort Ihrer Wahl bereits ein starker Branchenfokus gebildet? Dann kann dies unter Umständen von Nutzen sein, indem Sie von regionalen Clustern profitieren und gewinnbringende Partnerschaften eingehen.

 

4.    Standorte vergleichen

Auch wenn es auf den ersten Blick perfekt zu passen scheint – schauen Sie sich nach Alternativen um. Vergleiche zwischen den verschiedenen Möglichkeiten ziehen Sie am besten mittels der klassischen Pro-Contra-Liste, in die Ihre unterschiedlich gewichteten Standort-Kriterien einfließen.

 

5.    In die Zukunft blicken

Auch wenn der Standort jetzt noch nicht als die beste Wahl erscheint – vielleicht sind bereits Investitionen getätigt worden, die genau diesen Standort in den nächsten Jahren zu einem Zentrum Ihrer Branche weiterentwickeln sollen? Informieren Sie sich in jedem Fall über die Zukunftsaussichten, damit Ihr Unternehmen stabil bleibt und in Ruhe wachsen kann.

 

6.    Eigene Räume oder Sharing-Modell?

Gerade für Start-ups stellt sich in der Anfangszeit die Frage, ob eigene Räumlichkeiten dringend notwendig sind oder ob andere Modelle vielleicht sogar besser passen? Wie wäre es beispielsweise mit einem Co-Working-Space in einem der zahlreichen bayerischen Gründerzentren?
Ganz egal, ob Unternehmen auf der Suche nach der richtigen Immobilie oder nach Bauland sind: In unserer interaktiven Kompetenzkarte mit Gewerbeflächen und bei SISBY finden Sie passende Standorte zu Ihrer Suchanfrage. Auch bei der Standortanalyse helfen Ihnen die verschiedenen Suchkategorien, die Potenziale der verschiedenen bayerischen Standorte auszukundschaften. Zusätzlich zur automatisierten Abfrage erhalten Sie bei Invest in Bavaria auf Wunsch zudem weitere Unterstützung bei Ihrer Ansiedlung in Bayern – nicht nur, wenn es um den richtigen Standort geht, sondern auch für die ersten rechtlichen Schritte oder Kontakte zu Netzwerken. Gern beliefern wir Sie mit weiteren Informationen dazu. Kontaktieren Sie uns kostenlos, unverbindlich und vertraulich.

 

Bayern top bei Standortfaktoren

Auf welche Faktoren Sie besonders großen Wert legen, hängt natürlich vor allem von Ihrer Branche ab. Dass der Freistaat Bayern bei Unternehmen aller Branchen beliebt ist, hat mehrere Gründe: Da ist zum einen die Spitzenposition in Europa und weltweit, wenn es um das Thema Hochtechnologie geht. Nicht umsonst ist München von der Europäischen Kommission zum führenden IKT-Standort ernannt worden. Hinzu kommen eine ideale Infrastruktur und die zentrale Lage im Herzen Europas, die Unternehmen Anbindung an den Weltmarkt und direkten Zugang zu einer halben Milliarde Verbrauchern garantiert. Die hochtalentierten Spitzenkräfte vor Ort gewährleisten den innovativen Fortschritt der hier ansässigen Unternehmen – und selbst wer vor Ort nicht die richtigen Talente findet, wird dank der hervorragenden Lebensqualität keine Mühe haben, neue Fachkräfte an seinen Standort zu locken. Ein weiterer, nicht unerheblicher Punkt: Im deutschlandweiten Vergleich profitieren Unternehmen in den bayerischen Kommunen von moderaten Gewerbesteuerhebesätzen – ein finanzieller Anreiz, der sowohl Unternehmen als auch den Standorten selbst zu Gute kommt.