5 Minuten mit ... Max Wittrock von mymuesli

Bayerns Wirtschaft ist lebendig – dazu tragen vor allem die Menschen, die hier arbeiten und leben, bei. In unserer Rubrik „5 Minuten mit …“ stellen wir jeden Monat eine interessante Persönlichkeit aus Wirtschaft und Forschung vor. Diesen Monat haben wir uns mit Max Wittrock, Mitgründer und Geschäftsführer bei mymuesli.com, unterhalten.

5 Minuten mit ... Max Wittrock von mymuesli
Max Wittrock

Das Unternehmen aus Passau stellt individuelle Biomüslis aus über 80 verschiedenen Zutaten zusammen, wurde mit dem Gründerpreis der Financial Times Deutschland sowie mit dem BayernOnline Preis ausgezeichnet und 2007 zum Start-up des Jahres gewählt.

Drei Freunde gründen ein Start-up, gehen im April 2007 online – und sind schon nach 2 Wochen ausverkauft. Wann war für Euch klar, dass Ihr mit der richtigen Idee zur rechten Zeit auf den Markt kommt?

Wir sind 2007 mit großen Träumen online gegangen. Es hat sich wirklich toll entwickelt seitdem, wofür wir sehr dankbar sind. Am Anfang kamen wir ehrlich gesagt gar nicht zum Reflektieren… aber nach einigen Monaten haben wir uns dann schlicht gefreut über den Start, über erste Mitarbeiter, eine neue Manufaktur… und darüber, dass die Idee Wirklichkeit wurde.

Welche Unterstützung hat mymuesli.com in der Gründungsphase bekommen und wie wertvoll war das für Euer Start-up?

In der Gründungsphase haben uns vor allem Freunde sehr geholfen. Wir hatten aber auch zwei Business Angels, die uns mit Wissen unterstützt haben und einige Preise haben wir gewinnen können. Unsere Kunden haben uns von Beginn an viel Feedback, Kritik und stetige Verbesserungsvorschläge geschickt. Ich könnte nicht sagen, dass der eine Kanal wichtiger war als der andere, gerade die Gesamtheit hat es ausgemacht.

Schon ab 2008 stand bei mymuesli die Europa-Expansion auf dem Plan. Welchen Tipp könnt Ihr anderen Unternehmen in Bayern mit diesem Ziel geben?

Es ist, gerade bei einer Internetseite, die man ja "nur übersetzen" braucht, auf den ersten Blick viel einfacher als in der Realität. Deswegen sollte man es aber nicht vorschnell machen und erwarten, dass man jeden Erfolg in jedem Land einfach reproduzieren kann. Mit viel Geduld und Mitarbeitern vor Ort oder aus dem jeweiligen Kulturraum, klappt es dann bestimmt.

2012 wurde der zweite mymuesli Laden eröffnet, am Münchner Viktualienmarkt. Der erste seiner Art steht in Passau: Wie wichtig ist der Einzelhandel für das Internetgeschäft?

Alle unsere Kanäle befruchten sich gegenseitig, ich entdecke als Kunde online z.B. etwas, das ich dann in meiner Stadt in einem mymuesli-Laden kaufen kann – oder andersrum. Das ist ein wichtiges Prinzip und deswegen profitieren die Läden von der Webseite und umgekehrt.

Was unternehmt Ihr in Passau und Umgebung in Eurer freien Zeit am liebsten?

Wir sind schon viel mit mymuesli beschäftigt, begreifen das aber als Teil unseres Lebens und nicht unbedingt als Arbeit. Deswegen sind die Übergänge fließend. Von Sport bis Fotografie sind unsere Interessen breit gefächert. Viel Zeit bleibt dafür derzeit nicht, das ist, wie gesagt, auch völlig in Ordnung so.